Keine Red Pros mehr bei Full Tilt Poker

Die ehemaligen Red Pros von Full Tilt Poker wurden via Email von der Rational Group, dem neuen Besitzer von Full Tilt und Mutterfirma von PokerStars, über ihre Zukunftsperspektiven im Unternehmen informiert. Dustin Iannotti, Full Tilt Poker Team Pro Manager, schrieb folgendes an die ehemaligen Red Pros:

„Das Red Pro Team wird von der Rational Group nicht fortgeführt, es wurde ein neues Team unter dem Namen The Professionals gestartet. Leider haben wir derzeit keine Pläne, das Team zu erweitern. Dennoch besteht diese Möglichkeit (der Erweiterung) in der Zukunft, deshalb werden wir ihre Kontaktdaten behalten falls sich unsere Pläne in Zukunft ändern sollten.

Außer den Nicht-US Spieler Guthaben hat die Rational Group keine Verpflichtungen der ehemaligen Full Tilt Poker Firmen übernommen. Deswegen sind auch vertragliche Vereinbarungen, die Full Tilt Poker mit FTP Red Pros hatte, ausgenommen. Die Rational Group haftet nicht für Gelder, die Ihnen aus diesen Vereinbarungen zustehen würden und wird auch keine derartigen Zahlungen vornehmen.“

Vor dem Zusammenbruch von Full Tilt gab es ein wahrhaft gigantisches Heer an Pros im Team. Neben den 14 Kernmitgliedern, unter anderem Tom Dwan, Howard Lederer, Chris Ferguson und Phil Ivey, gab es noch 20 weitere Red Pros. Dazu kamen insgesamt 160 Spieler mit dem Status „Full Tilt Pro“ sowie 34 mehr oder weniger Prominente Spieler unter dem Namen „Friends of Full Tilt“. Die ehemaligen Red Pros dürfen jedoch ihre alten Nicks und Avatare behalten wenn Sie dies wünschen.

[cbanner#11]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben