bwin.Party: Norbert Teufelberger übernimmt volle CEO Rolle – Jim Ryan geht in Rente


In der Chefetage von bwin.Party verändern sich die Rollen. Bisheriger Co-CEO Jim Ryan wird ab Januar 2013 in Rente gehen und sein Kollege Norbert Teufelberger wird nun in Zukunft die volle CEO-Rolle übernehmen. Teufelberger war zuletzt in den Schlagzeilen, als er in Belgien auf einer Glücksspiel-Konferenz verhaftet wurde. 

Jim Ryan, Co-CEO des Online-Gambling Riesen bwin.Party wird sich im Januar von der Firma verabschieden. Zusammen mit Norbert Teufelberger hatte er sich die Position des CEO geteilt. Jetzt wird er zum Jahreswechsel in Rente gehen und in Zukunft wird dann Norbert Teufelberger den CEO Posten alleine besetzen. 

Wie bereits berichtet, wurde der bwin.party Co-CEO Norbert Teufelberger vor ca. 4 Wochen in Belgien während einer Gaming Konferenz von den örtlichen Behörden verhört. Bwin.Party operierte in Belgien weiterhin ohne Lizenz und somit kam es zu dem Zwischenfall. Dies löste eine große Diskussion aus und als Resultat haben sich die einflussreichsten Gaming Bosse in ganz Europa zusammengesetzt, um Teufelberger zu unterstützen. Nun muss sich Belgien vor der EU-Kommission rechtfertigen. 

Jim Ryan trat den Posten des Co-CEO im Jahre 2008 an. Er war unter anderem mitverantwortlich für den $105.000.000 Deal zwischen PartyGaming und der Regierung der Vereinigten Staaten, nachdem der Konzern im Jahre 2006 gegen die Gesetze des Staates verstoßen haben soll. Des Weiteren betreute er die Übernahme der World Poker Tour. 

Im Jahre 2011 kam es zur Fusion zwischen PartyGaming und der Bwin Interactive Entertainment AG, die sich schließlich als „bwin.Party“ zum größten börsennotierte Online-Gaming-Unternehmen der Welt entwickelte. Nun ist Schluss für Jim Ryan. Er wird nach eigenen Angaben mit seiner Familie in seine Heimat nach Kanada ziehen. 

[cbanner#11]

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben