Neue Investoren beleben das Eurovegas Projekt

Wir haben bereits mehrmals über das Mega Casino Projekt Eurovegas berichtet. Derzeit gibt es zwei Projekte, die unter dem Namen Eurovegas laufen. Eines soll in der Nähe von Madrid durch Casino Mogul Sheldon Adelsons finanziert werden, das andere im ungarischen Bezenye an der österreichischen Grenze.

Wie die österreichische Tageszeitung derStandard.at berichtet, soll nach einer jahrelangen Verzögerung nun doch endlich mit dem Bau begonnen werden. Das Casinoprojekt mit einem Investitionsvolumen von über 300 Millionen Euro kam in den letzten Jahren ins Stocken, da die Finanzierung noch nicht zu 100% geklärt war. Nun sollen zwei neue Investoren, die Kimberly Group und eine spanische Investmentgruppe, die fehlenden Geldmittel aufbringen.

Das Mega Projekt wird in Bezenye an der Grenze zu Österreich und der Slowakei gebaut, und könnte dadurch natürlich auch die Casino und Poker Nachfrage in der Alpenrepublik bedienen. Ursprünglich hätte das Casino Resort bereits 2010 eröffnet werden sollen, laut offiziellen Angaben wurde dieser Termin nun auf Anfang 2014 verschoben.

Hinter der Realisierung von Eurovegas steht die österreichische Asamer-Gruppe und der Immobilienentwickler Alfred Supersberger, welche eng mit Hard Rock International zusammenarbeiten. Laut der ungarischen Nachrichtenagentur MIT verfügen die Investoren bereits 60% zur Deckung der Gesamtkosten des Casinoprojektes.

Die Betreibergesellschaft hinter dem Casino „Eurovegas Hungary“ hat im Jahr 2006 eine 20-jährige Lizenz für den Betrieb von Casinos in Ungarn erhalten.

[cbanner#12]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben