Zu privat? Teile von Isildurs Biographie gelöscht

Das schwedische Poker Phänomen Viktor „Isildur1“ Blom steht kontinuierlich im Fokus der Poker Öffentlichkeit. Doch dieses Mal nicht wegen seiner millionenschweren Swings auf den Highstakes sondern wegen seiner Biographie. Zwei Kapitel von „The Making of Viktor Blom“ wurden wieder gelöscht, nachdem sie bereits auf highstakesdb.com veröffentlicht wurden und die geplante Fortführung der Serie wurde gestoppt.


Erst gestern sorgte Isildur am Pokertisch für Aufsehen, als er nach einem größeren Downswing wieder fast $600.000 in einer Session gewinnen konnte. Heute berichtet pokerfuse.com von einem anderen Isildur Thema, dass aktuell für Gesprächsstoff in der Szene sorgt: Highstakes DB hat die Kapitel Vier und Fünf der autobiografischen Serie über Viktor Blom wieder gelöscht. Als Grund wird angegeben, dass teilweise die Inhalte der beiden Kapitel nicht völlig korrekt seien und Viktors Ruf und seinem Ansehen schaden könnten. Es scheint, als ginge es hauptsächlich um den Schutz von Privatsphäre, denn so heißt es seitens Highstakes DB: „Es gibt bestimmte Ereignisse und Personen, die in den Artikeln genannt werden, bei denen Viktor nicht möchte, dass über sie gesprochen wird“.

Die Artikel Serie war ursprünglich von der schwedischen Pokerseite svenskaspelare.com und Highstakes DB hatte die Veröffentlichungsrechte erworben. Die ersten drei Kapitel wurden von Isildur selbst geschrieben und bleiben auch weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich. Darin geht es um die ersten Jahre von Blom in der Pokerszene. Die gelöschten Kapitel basieren dann weitestgehend auf Gerüchten und Erzählungen Dritter. Es wird behauptet, dass Blom broke ging, nachdem er $800.000 auf iPoker an den schwedischen Spieler Robert “Gulkines” Flink verloren hatte. Das pikante daran ist, dass Gulkines zu dieser Zeit ohne Bloms Wissen auf Peter “Zupp” Jensens Account gespielt hatte, Blom also nicht wusste, welcher Spieler wirklich hinter dem Nickname steckte. Jensen hatte zugegeben, dass Gulkines seinen Account nutzte, argumentierte aber, dass solches „Account-Borrowing“ zur damaligen Zeit an der Tagesordnung war und es nicht der Grund war, dass Blom broke ging, da alle Schulden zurückgezahlt wurden.


Auf der dänischen Seite PNN.dk bezieht Peter Jensen zu den Vorwürfen seinen Account vergeben zu haben Stellung und erklärt die Hintergründe: „Gulkins hatte damals seine gesamte Bankroll auf iPoker an Viktor Blom verloren. Gulkins war davon überzeugt, dass er Viktor schlagen könnte, doch es war ihm nicht möglich, genügend Geld auf iPoker zu transferieren, um gegen ihn anzutreten. Er kontaktierte mich und fragte ob ich Geld auf iPoker hätte. Ich hatte circa $150.000 dort zu der Zeit und da ich sehr überzeugt war von Gulkins spielerischen Qualitäten, habe ich ihm Zugang zu meinem Account gegeben, ohne groß darüber nachzudenken“.

Weiterhin berichtet er, dass Gulkins im weiteren Verlauf $300.000 auf seinem Account verloren hatte und er somit selbst aus eigener Tasche $150.000 bezahlen musste, um Blom das Geld zurückzubezahlen.

All die privaten Details und Hintergründe scheinen Highstakes DB zu viel zu sein und so wurden die entsprechenden Kapitel in Bloms Biographie wieder gelöscht. Darüber, ob Viktor Druck gemacht hatte oder sein Sponsor oder etwa die betroffenen Personen selbst, kann nur spekuliert werden.

[cbanner#13]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben