Griechenland privatisiert Glücksspiele


Den Griechen ist die erste grosse Privatisierung eines vom Staat abhängigen Unternehmens gelungen. Es handelt sich um das Glücksspielunternehmen OPAP, wie das griechische Finanzministerium am Mittwoch mitteilte.

„Die erste grosse Privatisierung ist unter Dach und Fach“, so das Ministerium in Athen. Das Privatisierungsprogramm werde fortgesetzt, damit das Land bald aus der Krise herauskommt.

Nach Informationen der deutschen Nachrichtenagentur dpa wurden 33 Prozent des Glücksspielunternehmens für 652 Mio. Euro an das tschechisch-griechische Konsortium „Emma Delta Ltd“ verkauft. Dies sagten Mitarbeiter des griechischen Privatisierungsfonds (Taiped-Hradf).

Die „Emma Delta“ erhöhte ihr ursprüngliches Angebot von vergangener Woche um 30 Millionen Euro, hiess es aus Kreisen des Privatisierungsfonds.

Der griechische Staat war bislang mit 33 Prozent grösster Aktienbesitzer des Unternehmens OPAP. Das Konsortium „Emma Delta“ gehört dem tschechischen Unternehmer Jiri Smejc mit rund 67 Prozent und dem griechischen Reeder Giorgos Melissanides mit 33 Prozent an, berichtete die griechische Finanzpresse.

Der Verkauf muss noch vom griechischen Parlament gebilligt und von der EU genehmigt werden. Seit Ausbruch der schweren Finanzkrise ist dieser Verkauf praktisch die grösste Privatisierung. Griechenland hat sich als Ziel gesetzt bis zum Jahresende mindestens 2,5 Milliarden Euro durch Privatisierungen einzunehmen.

quelle: sda

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben