WSOP kontrovers – Schutz gegen Bombenanschlag?


Nach den Anschlägen beim Boston Marathon sind die amerikanischen Bürger in Aufruhr. Täglich beschäftigen sich die Medien mit dem Vorfall, der mittlerweile über drei Wochen zurückliegt. Jetzt diskutieren auch die Spieler über größere Sicherheitsmaßnahmen während der kommenden World Series of Poker.
 

Vergangene Woche startete bei Twitter eine heiße Diskussion über die Sicherheit bei der kommenden World Series Of Poker. Sogar Turnierdirektor Jack Effel hat sich bei dem Disput eingeschalten. Auf die Frage, ob Rucksäcke oder ähnliches kontrolliert werden, twitterte Effel: „Wir sind uns der Sorgen bewusst und werden alles unternehmen, um den Spielern die größtmögliche Sicherheit zu geben„.  

 Schnell fand sich eine Opposition, die speziell die Kontrolle der Rucksäcke verhindern möchte. Für sie scheint ein terroristischer Bombenanschlag auf die World Series Of Poker überhaupt nicht realistisch. Die Kontrolle der Rucksäcke sei mehr als lächerlich und koste nur unnötig Zeit. Hier einige Zitate:

[cbanner#13]

 

 

 

 

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben