WSOP Event #36: Tobias Wenker im Shoot-Out Finale


$1.500 mussten die Spieler beim 26. Event der World Series of Poker 2013 zahlen, um beim NL-Hold’em Shoot-Out mitzumachen. 1.194 Spieler taten dies und nun steht das Finale fest. 

Aus deutschsprachiger Sicht überstanden mit Jens Grieme, Robert Haigh, Manuel Mutke, Thomas Layher, Tobias Wenker und Artur Koren gleich 6 Spieler den ersten Tag. Aber auch Namen wie Eric Baldwin, Nacho Barbero, Alex Bilokur, Elky, Andreas Hoivold, Peter Jetten, Alessandro Longobardi, Taylor Paur und Erik Seidel waren noch dabei. 

Manuel Mutke verlor zu Beginn des Tages bitter Queens gegen Eights, nachdem sein Kontrahent Vladimir Kochelaevskiy am River das Set machte. Währenddessen eliminierte Tobias Wenker, der unter anderem mit Robert Haigh und Alessandro Longobardi an einem Tisch saß, einen Spieler nach dem anderen. Als er auch noch Dmitrii Valouev mit Queens gegen [Ax][Tx] an die Rails schickte, befand er sich im Heads-Up gegen Matthew Schwarmann. Manuel Mutke eliminierte dann mit Quads Benjamin Vinson. Doch im Heads-Up zog Manuel gegen Vladimir Kochelaevskiy den Kürzeren und schied so kurz vor dem Finale aus.

Besser machte es Tobias, der sein Heads-Up gewinnen konnte. Er wird morgen mit 11 weiteren Spielern im Finale um den Titel spielen. Darunter zählen unter anderem Nacho Barbero, Mike Watson und Kevin Vandersmissen. Der Sieger des Events wird mit $326.000 und dem Bracelet belohnt. $18.407 sind bereits sicher. 

—> Alle WSOP-News <—

WSOP Event #36 – NL-Hold’em Shootout

Buy-In: $1.500
Teilnehmer: 1.194
Preispool: $1.611.100

verbliebene Spieler: 12
bezahlte Plätze: 120

Average: 445.000

Hier geht’s zu den Payouts

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben