King’s Casino – Ivan Kosarko gewinnt Saturday Deepstack

Gestern ging das Saturday Deepstack NLH Turnier im King’s Casino in Rozvadov über die Bühne. Am Ende triumphierte der Tscheche Ivan Kosarko und strich nach einem Deal der letzten sechs Spieler €7.518 ein.

234 Spieler hatten das Buy-in von €199 bezahlt um beim €50.000 garantiert Event dabei zu sein. Darüber hinaus wurden 86 Re-entries getätigt wodurch man insgesamt auf 320 Entries kam. Damit wurde um einen Gesamtpreispool von €54.294 gepokert. Den größten Anteil davon sicherte sich Ivan Kosarko, der vor dem Deal die meisten Chips hatte. Auf Rang 2 landete der Deutsche Zarathustra, der immerhin noch €6.899 kassierte.

Das große Turnierhighlight im August wird dann wieder die GCOP sein, die vom 7. Bis zum 12. August stattfindet und mit einem garantierten Preispool von €300.000 aufwartet. Heute Abend um 21:00 Uhr sind wieder zwei GCOP August Tickets im Gesamtwert von €3.200 garantiert. Um 21:00 Uhr startet der nächste €154 Online-Satellite auf PokerStars. Sub Satellites ab €3.30 finden täglich um 18:00 und 19:15 Uhr statt. Die Satellites sind in der PokerStars Lobby unter Turniere -> Regional abrufbar.

Weitere Informationen zum King’s Casino gibt es hier.

Zum Schluss noch die Final Table Platzierungen in der Übersicht:

NoNameFirst NameNationPayoutDeal
      
1KošarkoIvanCzech republic12.030 €7.518 €
2Zarathustra Germany7.453 €6.899 €
3SchwarzSebastianGermany4.907 €6.020 €
4SchwenzerKonstantinGermany3.515 €5.366 €
5SandigChristopherGermany2.603 €4.983 €
6Dang DucSonCzech republic2.003 €4.323 €
7MüllerDanielGermany1.672 € 
8KrauseDanielGermany1.481 € 
9SchmidtManuelGermany1.336 € 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben