Wie viel Ivey steckt in IveyPoker?

iveypoker
Nach monatelanger Ankündigung und der Rekrutierung von zahlreichen Team-Pro Mitgliedern (unter anderem Giuseppe Pantaleo) ist seit dem vergangenen Monat die Free-to-Play Training-Seite IveyPoker bei Facebook verfügbar. Doch wie viel Ivey steckt eigentlich in IveyPoker?

Poker lernen vom besten Spieler der Welt. Klingt gut, wenn es auch so ist. Die Poker-Seite IveyPoker verspricht genau dieses. Mit Lern-Videos, Coachings und bekannten Namen ist das offizielle Ziel: „teach the world to play better poker“. Doch mittlerweile ist die Poker-Community skeptisch geworden. Schnell läuten die Alarmglocken: Warum sollte Phil Ivey ausgerechnet mich und tausend andere Spieler coachen? 

Im letzten Oktober ist das Projekt IveyPoker gestartet. 35 neue Pros wurden seit dem verpflichtet, unter anderem Greg Merson, Patrik Antonius, Dan Smith, Jen Harman, Dan Shak, Andrew Lichtenberger, Matt Gianetti und Lucille Cailly. Für den deutschsprachigen Raum bietet Giuseppe Pantaleo seine Dienste an. Nun wurde die Free-to-Play Seite bei Facebook gelaunched und das große Projekt beginnt. 

Längst gibt es im 2+2 Forum mehrere User, die der Meinung sind, Phil Ivey hat nur seinen Namen an die Seite verkauft. Nicht ein einziges Coaching soll von Ivey selbst kommen. Insgesamt wirke alles sehr verdächtig nach großer Werbetrommel. Klickt man beispielsweise bei der Seite IveyPoker auf die Coaching-Rubrik, wird man auf die Leggo-Poker Seite umgeleitet. Diese wurde mittlerweile von Ivey selbst gekauft. Dort kann man sich dann tatsächlich Coaching-Videos von Greg Merson, Dan Smith und angeblich auch Phil Ivey anschauen – für schlappe $300 im Jahr! Und ob man bei der Facebook-App tatsächlich gegen Merson, Ivey, Harman und Co spielt (selbstverständlich umsonst), ist ebenfalls mehr als fraglich. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben