Ein Sieg der besonderen Art

jonathan_bredin198691_300x300_scaled_cropp

Was Jonathan Bredin am Sonntag schaffte, kommt in der Pokerwelt nicht alle Tage vor. Der Australier, der an infantiler Zerebralparese (Kinderlähmung) leidet, gewann das PokerStars ANZPT Queenstown Snowfest und durfte sich über die Siegprämie von NZ$93.600 freuen.

126 Spieler zahlten das Buy-In von NZD$3.000 für das Main Event. Bredin, der während des Turniers  Unterstützung von einem Betreuer und einem speziellen iPad bekam, biss sich durch und kam schließlich an den Final-Table. Dort spielte sich der Australier durch seine aggressive Spielweise, aber auch mit etwas Fortune, bis ins Heads-Up, wo er es mit seinem Landsmann Daniel Laidlaw zu tun bekam. 

In der finalen Hand machte Bredin mit KsKc dann alles klar. Sein Gegenüber stellte mit AdQd seine letzten Chips in die Mitte. Das Board brachte Laidlaw keine Hilfe und Bredin sackte die Siegprämie von NZ$ 93.600 (rund €55.000) ein. Die beiden Kings werden Bredin ohnehin immer in Erinnerung bleiben. Nach seinem Sieg zeigte Bredin stolz sein Tattoo. Genau die beiden Könige, mit denen er das Turnier gewann, hatte sich der Australier bereits auf den Arm stechen lassen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben