Sonntagspoker in der Spielbank Bremen jetzt mit höherem Buy-In

Sonntagspoker in der Spielbank Bremen_300x300_scaled_cropp 

Ab morgen, den 12. Januar, wird in der Spielbank Bremen das beliebte Turnierformat „Sonntagspoker“ mit höheren Buy-Ins angeboten. Für jetzt €110 warten leckere Siegprämien auf die Spieler.

 Jeden Sonntag winkt ein Preispool von bis zu 5.000. Gespielt wird natürlich No Limit Texas Hold’em. Jeder Teilnehmer erhält einen Starting Stack von 5.000 Chips. Die Blinds steigen alle 20 Minuten. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 50 Spieler limitiert. Eine frühzeitige Anmeldeung über das Buchungsportal wird empfohlen.

 Wer gerade keine 110 Euro parat hat, kann sich beim Single Table Satellite ein Ticket für das Sonntagsturnier sichern. Das Qualifikationsturnier findet jeden Mittwoch um 19 Uhr statt (Check-In ab 18 Uhr). Das Buy-In beträgt inkl. Fee 25 Euro. Hier bekommt jeder Spieler 2.000 Spieler als Starting Stack. Die Blinds erhöhen sich alle 15 Minuten. Bei 10 Teilnehmern erhalten die ersten beiden Gewinner eine Startkarte für das begehrte Sonntagsturnier.

Und wer lieber Cashgame spielt, ist in der Spielbank Bremen keineswegs auf verlorenem Posten. Von Dienstag bis Sonntag ab 19 Uhr geht es auch an den Cashgame-Tischen ordentlich zur Sache. Texas Hold’em wird mit Blinds von 2/4 Euro angeboten. Das Minimum Buy-In beträgt 100 Euro. Am Dienstag und Donnerstag stehen auch Partien mit Blinds von 1/2 auf dem Programm. Am Wochenanfang ist dann Omaha-Time. Am Montag wird PLO mit Blinds 2/2 und einem Minimum Buy-In von 100 Euro angeboten.

 Alle weiteren Infos zum Programm der Spielbank Bremen gibt es HIER.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben