Mutmaßlicher Chip-Dieb Chau Giang doch unschuldig?

chau-giang
Letzte Woche gab es reichlich Gesprächsstoff über den mutmaßlichen Chip-Diebstahl des asiatischen Highrollers Cau Giang im Bellagio. Todd Brunson hatte die Diskussionen mit mehreren Postings auf Twitter angeheizt, in denen er den Pokerpro bezichtigte, $800 in Chips bei einem Cash Game gestohlen zu haben. Nun gibt es mehrere Zeugenberichte, die die Geschichte ganz anders erzählen. Ist Giang doch unschuldig und das ganze nur ein Missverständnis gewesen?

So postete im 2+2 Forum ein Spieler, der angeblich Augenzeuge des Vorfalls gewesen sein soll und Giang entlastet. Auch David Sklansky meldete sich zu Wort und veröffentlichte eine Zeugenaussage, die den mutmaßlichen Dieb in einem anderen Licht dastehen lässt.

Den neuen Berichten nach zu urteilen soll Giang nach einer Pause an den Tisch zurückgekehrt sein und festgestellt haben, dass ihm einige Pokerchips im Gesamtwert von $400 fehlen. Ein Spieler mit dem Namen Darush sagte, möglicherweise als Scherz, dass es der Spieler Shun genommen habe, der gerade auf Toilette sei. Er stachelte Giang an, sich doch das Geld einfach zurückzunehmen. Dieser griff daraufhin in den Chipstapel seines Gegners und entwendete $800 in Chips in der Annahme, es handele sich nur um einen Spaß unter Freunden und er würde sich mit dem „Diebstahl“ von weiteren $400 revanchieren.

All dies geschah unter den Augen des Dealers und der anderen Spieler am Tisch. Doch als Shun von der Toilette zurückkahm, kam es zum Missverständnis. Denn Giang gab Chips im Wert von $400 zurück, da er dachte, dass man nun quitt sei. Doch Shun behauptete, dass er nie irgendwelche Chips von Giang genommen habe. Anschließend forderten sie das Casino auf, Einsicht in das Videomaterial zu bekommen.

Was nun genau passiert ist, ist also unklar. Denn zwar bestätigen mehrere Zeugen, dass es sich wohl eher um ein Missverständnis als um einen beabsichtigten Diebstahl gehandelt haben muss, doch fraglich bleibt, warum ein renommierter Spieler wie Todd Brunson eine derartige Behauptung veröffentlicht, wenn er sich nicht zu 100% sicher ist.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben