Interview mit SundayMillion Gewinner DrUPSWING: „Sick, Sick, Sick“

upswing2mar14-sundaymillion-finaltable
Der deutsche Spieler „DrUPSWING“ gewann am Montag Morgen die Sunday Million Geburtstags Edition. Aus $215 machte er am Ende über $1.000.000. Hochgepokert.com hat mit dem Gewinner gesprochen. 

Die Jubiläumsausgabe der Sunday Million garantierte einen Preispool in Höhe von $8 Millionen doch 46.568 Spieler sorgten am Ende dafür, dass es um mehr als $9.3 Millionen ging.

Am Ende sollte es fast 15 Stunden dauern, bis es einen Sieger gab. Im Heads-up trafen die beiden Deutschen „DrUPSWING“ und „hdjgkfkgsdl“ aufeinander. Beide konnten sich schließlich auf einen Deal einigen und danach wurde noch um den prestigeträchtigen Titel und $160.000 extra für den Sieger gespielt. Am Ende setzte sich dann „DrUPSWING“ durch und erhielt nach dem Deal $1,038,540. 

Hochgepokert.com: Glückwunsch zu deinem Erfolg! Wir wollen direkt mit der Konfrontation beginnen. Du bist von PokerStars als glücklicher Gewinner ausgesucht worden, das behaupten zumindest viele User. Siehst du das auch so?

DrUPSWING: Klar sehe ich das auch so. Aber da sieht man mal, das jahrelange Treue auch belohnt wird. (lacht)  

Hochgepokert.com: Dir wird zur Last gelegt, ab 27 Spieler einfach schlecht gespielt zu haben. Ein User sagt: „bei 27 players muss man wohl umdenken und nur noch trash hände spielen um zu gewinnen.. geht ja auch bei diesen kleinen “money jumps” nicht um viel locker mal mit Q3 rein damit…

DrUPSWING: Ich denke im Prinzip hat der User damit sogar recht. Man spielt 15 Stunden am Stück, steht unter Dauerdruck (sogar einmal abgelassen bei 5000 left während des Spiels) und ist halt total übermüdet. Ab 27 Spielern left hab ich dann auch total abgeschaltet und einfach jede Hand erhöht. Kennt ihr die Legende von Anette Obrestrad? Die hat angeblich blind ein Turnier gewonnen. So ähnlich war das bei mir dann auch. Augen zu, erhöhen und einfach bet bet bet. Das da mal Q-3 oder 6-2 gespielt wird, lässt sich natürlich nicht ausschließen.

Hochgepokert.com: Das heißt Q-3 und 6-2 waren deine Keyhände?

DrUPSWING: Nein, die Blinds waren bei 200/400k und ich war bereits runter auf 5 Big Blinds. Da gings dann mit As3c gegen 6s6d rein und ich hab lucky am Turn das Ass getroffen. Danach ging es stetig bergauf. Dann habe ich noch einmal Kings gegen Aces für Infinite Lead gewonnen. Normalerweise hat man da in dem Spot ja selbst die Aces. Aber auch wenn ich da mit Kings die Hand verloren hätte, wäre ich immer noch gut dabei gewesen. 

Hochgepokert.com: Zu Beginn des Final Tables hattest du dann fast die Hälfte aller Chips, schon an den Sieg geglaubt?

DrUPSWING: Es lief halt einfach perfekt. Bei noch ca. 3 Tables left hatten die meisten Spieler fast nur noch 10 Big Blinds und mit diesem Infinite Chiplead gings dann halt gegen diese Stacks auch immer rein. Das man da dann die ganze Zeit auch noch trifft ist halt sick. Das war so eine Art „God mode“. (lacht)

Hochgepokert.com: Wie waren die Gegner am Final Table?

DrUPSWING: Also es gab schon 2 – 3 Spieler, die nicht ganz so schlecht waren. Ein Hyper S’n’G Reg und ein Cashgame Spezialist waren noch mit dabei und der Zweitplatzierte spielt so ca. 4k Tourneys im Monat. Aber es war halt für sie schwierig, weil die ICM Sprünge so extrem groß waren und man mit 25BB nicht mehr all zu viel anstellen kann. So war es für mich wesentlich leichter. 

Hochgepokert.com: Na dann wünschen wir dir in Zukunft viel Erfolg und hoffen dich mal wieder bei einer EPT anzutreffen!

DrUPSWING: Haha, ja danke.  Pokertechnisch habe ich noch keine großen Pläne gemacht, aber wir werden uns sicherlich demnächst wieder sehen. 

Pic: PokerStarsBlog.de

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben