Österreich: Finanzministerium vergibt Casino-Konzessionen

oesterreich_flagge

Das österreichische Finanzministerium vergibt Neu-Konzessionen für Voll-Casinos. Bereits ab dem 1. Juli dieses Jahres sollen die Lizenzen laufen. Für die Bewerber steht dabei einiges auf dem Spiel.

Wie kurier.at berichtet, vergibt das österreichische Finanzministerium erstmals Neu-Konzessionen für Voll-Casinos, Spielbanken mit traditionellen Croupier-Tischen und Automaten. In der Hauptstadt Wien werden zwei regional eingeschränkte Lizenzen vergeben. Eine Konzession wird indes in Niederösterreich vergeben.

Für die Region Wien-Nordost, die auch den Prater umfasst, dürfte die Konzession an den Glücksspielkonzern Novomatic gehen, da die Konkurrenz nicht mitbot. Spannender wird es in der Wiener Innenstadt, die geschützte Werkstätte bleibt. Dort betreibt Casinos Austria das „Cercle“ an der Kärntner Straße. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Das „Casino Flamingo“ im Hotel InterContinental und das „Grand Casino“ im Palais Schwarzenberg befinden sich in unmittelbarer Nähe.

Doch der Wettbewerb ist nicht die einzige Sorge, die Casag-Chef Karl Stoss beschäftigt. Erst kürtlich entzog die argentinische Regierung den Casinos Austria International die Lizenz. Der Abschreibungsbedarf beläuft sich dabei auf 45 Millionen Euro.

Ärger droht dazu noch in einem anderen Bereich. Um den Spielerschutz zu gewährleisten, müssen ab Juli alle Automaten an das Bundesrechenzentrum (BRZ) angeschlossen werden. Das Finanzministerium von Österreich will ein System verordnen, das angeblich nur in den Slot-Maschinen der Novomatic installierbar ist. Dies sei existenzbedrohend, heißt es seitens Casinos Austria.

Auch die deutsche Gauselmann-Gruppe muss sich hinsichtlich Spielerschutz Kritik gefallen lassen. Es heißt, dass über den zum Konzern gehörenden Wettanbieter Cashpoint in Österreich nicht erlaubtes Online-Gambling mit Casino-Spielen ermöglicht werde.  Und zwar mit der „Cashpoint member.card“, die ohne Identifikation die Ein- und Auszahlung hoher Geldbeträge ermögliche. Das stimme jedoch nicht, sagte Gauselmann-Konzernsprecher Mario Hoffmeister. Mit dieser Karte könne man nämlich von Österreich aus nicht zocken.

Weitere Informationen findet Ihr auf der Homepage www.kurier.at.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben