Pennsylvania: Gambler schießt auf sich selbst

Überfall_Bellagio
Im US Bundestaat Pennsylvania kam es mal wieder zu einem kuriosen Zwischenfall im Zusammenhang mit Glücksspielschulden. Ein Gambler schoss auf sich selbst und täuschte einen Überfall vor, um die Zahlung von Glücksspielschulden hinauszuzögern.

Es klingt wie so oft wie die Story aus einem schlechten Film. Doch Dennis Charles Schaller hat tatsächlich auf sich selbst geschossen und sich schwer verletzt, um seine Schulden nicht zahlen zu müssen. Damit es noch realistischer aussieht, hat er noch einen Komplizen angeheuert, der es wie einen Überfall aussehen lassen sollte.

Der Mann muss sich nun vor Gericht verantworten. Trotzdem könnte er eine Gefängnisstrafe umgehen, da die ihm vorgeworfene Falschaussage bei der Polizei und das Vortäuschen eines Überfalls nur als minderschweres Delikt gehandhabt wird. Sollte er sich in ein Rehabilitationsprogramm für nicht gewalttätige Ersttäter begeben, könnte er dadurch einer Gefängnisstrafe entgehen.

Sein Anwalt sagte vor Gericht, dass der Beschuldigte seine Tat bereue und es eine schlechte Entscheidung in einem Moment der Verzweiflung war. Der 51-jährige Dennis Schaller konnte sich mittlerweile vollständig von seinen Verletzungen erholen und keine weitere Person wurde bei der Tat verletzt.

Dem Mann wird vorgeworfen, sich selbst in den Rücken geschossen zu haben und anschließend zu einem Gebäude gefahren zu sein, in dem regelmäßig eine Pokerrunde stattgefunden haben soll. Schaller soll dann auf das Gebäude zugelaufen sein, in dem sich eine Person befand, der der Angeklagte Geld schuldete. Videoaufzeichnungen von der Location zeigten dann, dass sich ein maskierter Mann dem Tatort näherte, Schaller schubste und anschließend mit einer Pistole auf die Sicherheitskamera schoss.

Bei dem Maskierten handelte es sich aber um einen Komplizen des Angeklagten, der es so aussehen lassen sollte, als sei Schaller überfallen worden. Dieser gab später vor Gericht zu, dass er sich selbst in den rücken geschossen hatte und durch den inszenierten Überfall die Zahlung seiner Glücksspielschulden aufschieben wollte.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben