3 weitere Festnahmen im Fall des ermordeten Pokerpro Mehmet Hassan

london poker ++berfall_300_300_cropp
Vergangene Woche hatten wir über die Ermordung des britischen Pokerpros Mehmet Hassan berichtet. Zunächst tappte die Polizei noch im Dunkeln über die Hintergründe, doch nun gab es mehrere Festnahmen.

Die Pokercommunity war geschockt, als letzte Woche das tragische Ableben des Pokerspielers und dreifachen Vaters bekannt wurde. Mehmet Hassan wurde tot in seiner Wohnung aufgefunden und man ging von einem brutalen Einbruch aus. Nachdem kurz nach der Tat vier Verdächtige verhaftet wurden, gab es Anfang der Woche nun drei weitere Festnahmen, zwei Männer und eine junge Frau.

Einer der Verhafteten ist ein 24-jähriger Pfleger, der verdächtigt wird, dem Pokerspieler nach Hause gefolgt zu sein, wo er gefesselt und zu Tode geprügelt wurde. Vier weitere Verdächtige, die bereits zuvor verhaftet wurden sind mittlerweile auf Kaution wieder frei.

Wie die Newsseite London Evening Standard berichtete geht die Familie des Opfers davon aus, dass es sich um einen lang geplanten Überfall gehandelt habe. Berichten zufolge soll der 56-jährige Hassan am vergangenen Sonntag im Nobu Restaurant in London zum letzten Mal gesehen worden sein. Er soll mit einer Frau unterwegs gewesen sein, die er erst kurz davor getroffen hatte, nachdem er 3.000 Pfund am Pokertisch im Palm Beach Casino Club gewann.

Hassans Leiche wurde am Montag vor einer Woche in seiner Wohnung gefunden. Seine Tochter hatte die Polizei gerufen, nachdem sie an der Tür geklingelt hatte und niemand öffnete. Bei den Untersuchungen tauchten keinerlei Hinweise auf ein gewaltsames Eindringen auf. Freunde des Opfers versicherten, dass Mehmet mindestens 20.000 Pfund in seiner Wohnung versteckt hatte.

Mehmet Hassans Tod traf die Pokerszene in London schwer. „Er war ein wundervoller Mann und ein leidenschaftlicher Zocker“, so der britische Pokerpro und Mitgründer von The Hendon Mob Ross Boatman. „Er liebte es zu Zocken und egal ob er siegte oder verlor, es kümmerte ihn nicht, er lächelte immer.“

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben