Leon Tsoukernik zieht Riesenfisch an Land – Die Wette mit Zech & Co.

Fang Leon 1Fang Leon 1


Pokerspieler sind für außergewöhnliche Wetten bekannt. Manche sind  extravagant, einige skurril, andere kaum zu glauben. Bei jeder  Gelegenheit wird versucht eine Side Bet abzuschließen. Und fast immer  geht es um Geld. Zumindest bei den High Rollern.

Davon waren viele  zur European Master Series of Pot Limit Omaha ins King‘s Casino  angereist. Einige nutzten die Gelegenheit für einen Abstecher ins Casino  Bellevue in Marienbad. Darunter auch die Profis Jonas Kronwitter und Quirin Zech. Auf der Rückfahrt mit King’s Boss Leon Tsoukernik zu dessen Anwesen ging es an einem See vorbei.

Die  perfekte Gelegenheit zu einer Side Bet. Wer ist der beste Angler? Und  der Wetteinsatz? Wer den größten Fisch aus dem Wasser zieht, der bekommt  für jeden Zentimeter Körperlänge, die der Fang größer ist zehn Euro.  Hört sich harmlos an, kein Risiko. Da lässt sich ein echter Pokerspieler  nicht lange bitten und willigt in die Wette ein.

Ab an das  Gewässer und her mit Routen, Haken und Ködern. Rein damit ins Wasser und  warten auf den Biss. Bei dem einen hing ein Winzling an der Angel, bei  dem anderen war der Fang kaum größer. Aber immerhin, man führt und hat zehn Euro so gut wie sicher.

Fang Zech 1Doch Quirin Zech legte vor, holte  einen Stör von 134 Zentimetern aus dem Wasser. Es war ein zähes Ringen.  „Ich wollte ihn nicht verlieren und hab immer wieder Leine gegeben.  Nach sechs oder sieben Minuten, hatte ich ihn endlich im Käscher“,  erzählt Zech begeistert von seinem Fang.

Doch was Leon Tsoukernik  an Land zog, liess Augen und Münder offen stehen. Am Haken zappelte ein  Riesenstör. Körperlänge: 154 Zentimeter! Zech: „Auf dem Bild erscheint  er nicht so gewaltig und massiv, wie er in Wahrheit ist.“ Der kapitale  Fang stellte alles in den Schatten, was sonst noch angebissen hatte. Und  lies die Kasse klingeln. Da fällt einem nur noch die Grußformel der  Fischer und Angler ein: Petri Dank!

Auf dem  Teller landeten die Prachtexemplare übrigens nicht. Zech: „Wir haben die  Fische nicht verspeist. Die schwimmen wieder im Wasser rum.“

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben