PokerBooks.de – Was macht eigentlich Leatherass?

Bildschirmfoto 2015-04-12 um 10.42.55Aggressives_Poker_3DDusty Schmidt, alias Leatherass macht zwar zurzeit keine Schlagzeilen in der Pokerszene, gehört aber nach wie vor zu den erfolgreichsten online Cashgame Spielern. Vor einigen Jahren hat er für Aufsehen gesorgt als er in Rekordzeit den Supernova Status erreichte und Millionen von Dollar an den Cashgames einsacken konnte. Seine Geschichte ist durchaus interessant und alles andere als gewöhnlich. Er war auf dem besten Weg Profigolfer zu werden bis ihn ein Herzinfarkt in jungen Jahren erst einmal aus der Bahn brachte. Später arbeitete er im Familienunternehmen, das er einmal übernehmen sollte. Bis er irgendwann eine neue Leidenschaft entdeckte.

Kaum ein anderer Spieler lässt sich besser mit dem Begriff „Grinder“ umschreiben. Sein Spitzname Leatherass, den man mit Sitzfleisch übersetzen kann spiegelt genau das wider. Er bringt eine ungeheure Ausdauer mit und konnte stundenlang auf höchstem Niveau und unzähligen Tischen gleichzeitig grinden. Das ist, neben seinen strategischen Fähigkeiten, der Grund warum er in so kurzer Zeit einen Status erreichte von dem viele nur träumen können. Sein Ziel war es natürlich nicht nur den Supernova Status zu erlangen, sondern auch richtig Geld zu verdienen. Das beschreibt er in seinem Buch „Poker als Beruf“. Denn Poker war für ihn von Anfang an kein Spiel sondern ein Business. Sein Buch gilt auch heute als Standardwerk für jeden online Spieler, der es mit Poker wirklich ernst meint.

Nach seinen anfänglichen Erfolgen ist es etwas still geworden. Kein Wunder, er hat in wirklich kurzer Zeit enorme Gewinne erzielt auf denen man sich schon ausruhen könnte. Von Ausruhen kann allerdings keine Rede sein, denn seit etwa vier Jahren versucht Dusty wieder an seine Golfkarriere anzuknüpfen. Ob er damit jemals so viel verdienen wird wie am Pokertisch bleibt allerdings fraglich. Abgesehen davon hat er es nicht nur bei „Poker als Beruf“ belassen. Er hat noch zwei weitere Bücher veröffentlicht, die seinem ersten in nichts nachstehen. „Hören Sie nicht auf Phil Hellmuth“ ist eines davon. Er rechnet mit den (oft selbsternannten) Pokerexperten ab, die glauben anderen Tipps geben zu müssen nur weil sie Pokersendungen kommentieren oder es bei der WSOP einmal an den Final Table geschafft haben. Phil Hellmuth ist dabei ein Paradebeispiel. Er hat ohne Zweifel sehr viel erreicht, aber seine Bücher und Strategietipps sind nicht gerade verlässliche Quellen für Spieler, die auf hohem Niveau spielen möchten, so Schmidt. Es geht aber nicht um einzelne Profis, sondern darum den Leser damit zu konfrontieren, dass er sehr genau darauf achten sollte auf wen er hört und woher er seine Strategien bezieht.

„Aggressives Poker in der Praxis“ ist sein aktuellstes Buch, das auch zugleich das fortschrittlichste ist. Es analysiert etliche No-Limit Hold’em Cashgame Hände bis ins kleinste Detail. Diese Analysen sind selbst für erfahrene Spieler nicht leicht zu verdauen und es ist praktisch ausgeschlossen, dass sie dort nichts wiederfinden um ihr Spiel zu verbessern. Auch wenn es etwas ruhiger um Leatherass geworden ist, bleibt es spannend welchen Weg er in Zukunft gehen wird.

Alle Bücher auf Deutsch erhältlich bei www.PokerBooks.de

Phil_Hellmuth_3DPoker als Beruf - 3D

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben