Daniel Negreanu – Zwei Fehler bei der WSOP 2015

daniel-negreanu-20467-e1340737836882-300x300_300_300_cropp_299_299_croppnegreanu_wsopIn seinem Blog bei „Full Contact Poker“ beschreibt Kid Poker zwei Fehler, die ihm bei seinem Spiel bei der diesjährigen World Series of Poker aufgefallen sind.

In seiner Einleitung sagt Daniel, dass er über die Jahre sein Turnierspiel zwar immer mehr verbessern konnte und dass seine Fehler die er macht kleiner werden, aber nicht weniger bedeutend. Ihm fallen besonders zwei Hände ein, die er in seinem Artikel analysiert. Hier sind nun die beiden Hände aus der Sicht von Daniel.

Hand 1:

Justin Schwartz warf vom Cutoff einen 500.000er Chip in die Mitte, ohne etwas zu sagen. Die Blinds lagen bei 80.000/160.000 und es war nur ein Call. Mir war klar das limpen Teil seines Game Plan war, allerdings hatte er genügend kleinere Chips um den Call passend zu legen. Ich dachte mir das dies ein Trick von Justin sein könnte damit die restlichen Spieler denken sollten, dass er ein Raise spielen wollte und dadurch weniger aggressive zur Sache gehen würden. Ich fand 7d 8d am Button und limpte nur. Das ist genau die Art von Hand die man gut Postflop spielen kann und ich war der Meinung das ist damit Justin nicht isolieren muss. Der Small-Blind foldete und der Big-Blind checkte seine Option.

Der Flop brachte Kd 7s 6c und beide Spieler checkten zu mir. Nun kommt mein Fehler. Ich spiele 250.000! Der Big-Blind foldet und Justin check-raiste auf 600.000. Ich callte mit einigen Backdoor-Optionen, wie Drei-Card-Straight Draw, Drei-Card-Flush Draw und dem Pair.

Der Turn brachte die 3c und Justin ging für 3 Millionen All-In. Ich foldete recht schnell mein Paar.

Wo ist der Fehler? Meine Betsize am Flop gab Justin genügend Spielraum für einen Check-Raise-Bluff. Hätte ich 450.000 gesetzt, wäre sein Check-Raise ca. 1 Million und sein Spielraum wäre nicht mehr so groß gewesen. Erst später fand ich heraus dass er Qc Tc hielt und einen Flushdraw am Turn aufgenommen hatte. Ich denke nicht dass der Fold am Turn falsch war, er hatte schließlich 15 Outs die Hand noch zu gewinnen. Die Situation hätte vermieden werden können, wenn ich eine größere Bet am Flop gespielt hätte.

Hand 2:

Die Blinds lagen bei 150.000/300.000. Alex (short stacked) raiste aus mittlerer Position an einem 5-handed Tisch auf 600.000 und ich verteidige meinen Small-Blind mit Ac 6c. Heads-Up sehen wir uns den Flop von 10 – 10 – 3 an. Ich checke und Alex spielte 350.000 die ich bezahlte. Der Turn brachte eine 9 und wir beide checkten. Auch den Jack am River checken wir beide durch.

Wo ist der Fehler? Die Situation ist etwas kniffeliger und man muss etwas darüber nachdenken. Viele würden sagen der Call pre-flop war der Fehler. Das sehe ich nicht so. Als ich am Flop checkte und er 350.000 anspielte dachte ich mir, dass ich noch vorn bin, war mir aber nicht sicher. Eine Möglichkeit wäre ein Check-Raise auf 1 Million, was den Druck auf Alex erhöhen würde. In meiner Range können gut Hände wie A – 10, 9 – 10, J – 10, Q – 10, K – 10, sein, und damit könnte ich ihn dazu bringen eine Hand wie 8 – 8 zu folden. Wahrscheinlich hat er aber nur selten so eine Hand und um mein Check-Raise zu callen müsste er 25% seines Stack riskieren, um dann am Turn nicht weiß ob ich direkt anspiele.

Es stellte sich heraus das er Q – 9 spielte und ihm die 9 am Turn die bessere Hand gab. Nun kann man einfach sagen ich hab Pech gehabt, aber darin sehe ich keinen Sinn. Ich analysiere lieber mein Spiel als mich mit der Varianz rumzuschlagen.  

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben