Deutscher Sieg bei der Sunday Million auf PokerStars

Nach längerer Durststrecke gab es gestern mal wieder einen deutschen Sieger bei der Sunday Million. Unter 5.552 Teilnehmern setzte sich Servej durch und gewann ohne vorherigen Deal über 173.000 Dollar Preisgeld.

Trotz der parallel laufenden WSOP Europe war die Größe des Teilnehmerfeldes also im üblichen Rahmen und auch bei den anderen Sonntagsturnieren wie dem Warm-Up herrschten größtenteils normale Verhältnisse.

Gleich drei Deutsche schafften es beim Warm-Up an den Finaltisch. Leider jedoch musste sich Mario Pokerccini Puccini bereits als Neunter verabschieden, und auch MaRyJoAnNa00 und LuckeLogan kamen nicht über die Plätze 5 bzw. 4 hinaus.

EPT8BER
Mario Puccini

Den Sieg holte sich Elay99 aus Schweden, allerdings erst nachdem er mit vladxxxro und Kenny LoneHixx Hicks einen Deal geschlossen hatte.

Ohne Deal dagegen schnappte sich Servej bei der Sunday Million den Sieg. An einem äußerst internationalen Finaltisch mit Spielern aus neun Nationen ließ er alle acht Kontrahenten hinter sich und kassierte die Siegprämie von $173.700.

Platz 2 ging an den Norweger EspenasApart, der sich über knapp $130.000 freuen durfte. Insgesamt lagen über 1,1 Millionen Dollar im Pot, das Buy-In betrug wie üblich $215.

Endergebnis Sunday Million vom 11. Oktober 2015

PlatzSpielerLandPreisgeld
1. ServejDeutschland$173.700
2.EspenasApartNorwegen$129.400
3.Pendall (Georgiy Filippovich)Russland$91.400
4.GET IN LINEAustralien$62.700
5.aviaravaIsrael$47.200
6.42ayaySchweden$36.100
7. donvito1stÖsterreich$25.000
8.iTSReTSaMSt. Maarten$13.900
9.ZeroG85Finnland$8.900

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben