Christopher Sandig gewinnt mit einem Deal das Poker Showdown Knockout Event in Seefeld!

Am Mittwoch den 18. November 2015 fand beim Poker Showdown im Casino Seefeld das „Deepstack Knockout Bounty“ Event für ein Buy-In von €350 statt. Es gab ein Kopfgeld in Höhe von €100 für jeden Spieler den man aus dem Turnier nehmen konnte. 107 Pokerfans fanden sich an den Tischen ein und spielten um einen Preispool von €23.005 (plus €10.700 Bounies). In die 13 bezahlten Plätzte schafften es auch bekannte Gesichter wie Ivo Donev (AUT) oder Sebastian Langrock (GER). Die letzten drei Akteure einigten sich dann schließlich auf einen Deal der den Deutschen Christopher Sandig zum offiziellen Sieger für ein Preisgeld von €4.670 machte.

Am Donnerstag geht der Poker Showdown um 15:00 Uhr mit dem Deepstack Knockout Event weiter. Das Buy-In beträgt €500 und für jeden Gegner den man aus dem Turnier befördert gibt es eine Kopfgeldprämie in Höhe von €200. Die Startdotation beträgt 20.000 und jeder Level dauert 30 Minuten. Ein Re-Entry ist auch möglich.

Um 19:30 Uhr gibt es dann noch ein Main-Event Super Satellite. Bei diesem Event ist die Teilnahme kostenlos. Es gibt jedoch die Möglichkeit unlimited Rebuys (€100) zu kaufen und ein Add-On (€100) ist erlaubt. Es geht mit 2.000 in Chips los und ein Rebuy bringt 4.000. Der Add-On schlägt dann mit 10.000 zu Buche. Zwei Tickets im Wert von je €800 sind garantiert. 

Alle weiteren Informationen gibt es auf der Casinos Austria Homepage.

RankPlayer first namePlayer last nameNationPrize moneyDeal
1.       ChristopherSandigD€ 6.570,00€ 4.670,00
2.BalazsSomodiHU€ 4.260,00€ 4.665,00
3.ManuelDe BarbaI€ 2.760,00€ 4.255,00
4.       GerhardSchubertD€ 2.070,00 
5.MartinHukPOL€ 1.560,00
6.JürgenDissertoriI€ 1.270,00
7.FabioMontanariI€ 1.040,00
8.RobertSilverUSA€   820,00
9.       StefanVogtD€   640,00
10.   AhmetUysalD€   575,00
11.   SebastianLangrockD€   480,00
12.DarioI€   480,00
13.   IvoDonevA€ 480,00 

Turnierplan_Seefeld_PokerShowdown2015

Quelle / Bild Quelle: Casinos Austria

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben