Jahresrückblick 2015 – Der schlimmste Slowroll des Jahres

Andreas Gann
Andreas Gann

Was hat sich der deutsche Pokerspieler Andreas Gann dabei nur gedacht? Als bis dahin völlig unbekannter Spieler erreichte er viel mehr, als man erwarten konnte, und landete überraschend am Finaltisch der Irish Open.

Damit hatte der Amateur schon einmal über €20.000 sicher, und es sollte noch besser kommen. Obwohl er sich quasi ausblinden ließ, schied Tom Kitt aus Irland vor ihm aus, was ihm noch einmal mindestens zusätzliche €6.000 bescherte.

Gann hätte also befreit aufspielen können, doch dann passierte es. Mit nur noch fünf Big Blinds callte der Deutsche im Small Blind mit KdQd den Min-Raise der irischen Pokerlegende Donnacha O’Dea und floppte direkt die Nuts.

Sein Gegner brachte mit gefloppten Two Pair die C-Bet und dann fing Gann an „nachzudenken“. Über eine Minute dauerte es schließlich, bis Gann sich „zum Call durchrang“ und sehr schnell den Unmut der anderen Spieler zu spüren bekam.

Hinterher gab der Deutsche an, er habe seine Hand nicht richtig gelesen, aber die bewegten Bilder stützen diese Version definitiv nicht. Wie auch immer, mit seinem Call mit den Nuts nach einer Minute Bedenkzeit hat Andreas Gann definitiv den Slowroll des Jahres 2015 hingelegt!

Hier die gesamte Hand noch einmal zum Genießen:

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben