PokerStars führt neuen VIP-Club ein – Einige Spieler reagieren mit erneutem Streik

VIP_ClubDie Einführung des neuen VIP-Clubs auf PokerStars beginnt gleichzeitig mit einer neuen Protestbewegung gegen die Neuerungen des VIP Konzeptes. Unter dem Motto „WE ARE ALL IN!“ riefen auf Tiltbook.com viele bekannte Poker Pros und online Grinder zu einer erneuten Protestaktion in Form eines Spielerstreiks gegen die Einführung der neuen Maßnahmen auf. Die wohl bekanntesten Spieler dieser Bewegung sind Charlie „Epiphany77“ Carrel, Joshua „Jdawg91“ Hoesel, Javier „MuckeDBoY“ Tazón und Tomáš „Masuronike“ Kubaliak. Mit ihnen solidarisierten sich insgesamt 1524 verärgerte Poker Spieler, die ihren Unmut nun in einem erneuten Streik in der Zeit vom 01.01.2016 00:01 ET – 08.01.2016 00:01 ET kundtun.

vip_steps_vip_statusPokerStars zeigte sich indes völlig unbeeindruckt und fuhr erwartungsgemäß mit der Einführung der Änderungen fort. Ab sofort greift das neue Prämiensystem mit der neuen PokerStars Währung StarCoin. Dabei hat jede StarsCoin einen festen Wert von $0,01. Erreichte FPPs aus dem letzten Jahr, die nicht vor Beginn des Jahres 2016 eingelöst worden sind, wurden bereits zu einer festen Rate von 1,2 StarsCoin pro 1 FPP auf allen Spielerkonten umgetauscht. Alle Preise im VIP-Shop, inklusive Preise für Turniertickets und Cash-Prämien, wurden am 1. Januar wie geplant aktualisiert, wobei seit heute der StarsCoin-Wert von $0,01 zugrunde gelegt wird.

Nach wie vor richtet sich das Prämienangebot nach dem Status eines Spielers. PokerStars hat dafür eine Aufstellung veröffentlicht, wie sich die Änderungen auf den jeweiligen Status eines Spielers zukünftig auswirken werden.

StatusPrämien im Durchschnitt 2016
BronzeStarKeine Veränderung
ChromeStarSteigerung um bis zu 10%
SilverStarKeine Veränderung
GoldStarKeine Veränderung
PlatinumStarRückgang um 5%
SupernovaRückgang um 0% – 27%
200.000+Rückgang um 27% – 60%

 

Mehr Informationen über die Änderungen 2016 findest Du hier.

Quelle: PokerStars

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben