Casinos Austria und Österreichische Lotterien mit bestem Ergebnis der Geschichte

Casinos Austria LogoViel Grund zur Freude gibt es bei der Casinos Austria und Österreichische Lotterien Gruppe über das Geschäftsjahr 2015. Bei einem Umsatz von 3,6 Milliarden Euro erwirtschaftete die Unternehmensgruppe ein Betriebsergebnis von über 100 Millionen Euro – in der 50-jährigen Unternehmensgeschichte bisher einzigartig. Zurückzuführen ist dies auf eine außerordentlich gute Geschäftsentwicklung bei den österreichischen Casinos und auch im Online-Angebot, vor allem aber auch auf eine deutlich verbesserte Kostenstruktur, sodass sowohl die Casinos Austria AG mit 20,99 Millionen Euro, als auch die Österreichische Lotterien GmbH mit 62,79 Millionen Euro die jeweils besten Betriebsergebnisse der Geschichte erzielen konnten. Und auch Casinos Austria International hat den erfolgreichen Sanierungskurs fortgesetzt und das Betriebsergebnis auf 8,1 Millionen Euro verbessern können.

Mehr Gäste, mehr Umsatz, vor allem aber deutlich mehr Gewinn – so lässt sich das Jahr 2015 bei Casinos Austria in Schlagworten darstellen. Bedingt durch neue Impulse im Spielangebot, groß angelegte Investitionen in die Casinos sowie die Erweiterung und Verbesserung des Gastronomieangebotes, konnte Casinos Austria im abgelaufenen Jahr über 2,7 Millionen Gäste begrüßen. Das ist ein Plus von 8,6 Prozent gegenüber 2014 und markiert den besten Wert seit 15 Jahren. In der Folge konnte auch der Umsatz kräftig gesteigert werden: Erstmals in der Geschichte gelang es den zwölf heimischen Casinos, die 300-Millionen-Euro-Umsatzmarke zu durchbrechen und mit 310,73 Millionen Euro um 20,3 Prozent mehr als im Jahr davor zu erwirtschaften. Die Gastro-Offensive kam bei den Gästen ebenfalls gut an. Die mittlerweile zehn unter der hauseigenen Marke Cuisino betriebenen Restaurants erwirtschafteten im Vorjahr einen Gesamtumsatz von 15,2 Millionen Euro, ein Plus von 15 Prozent gegenüber 2014.

Fast 23 Millionen Euro hat Casinos Austria im vergangenen Jahr in die Weiterentwicklung der bestehenden Casinos und den neuen Standort Zell am See investiert. Im Casino Bregenz wurde der zweite Bauabschnitt mit der Gastro-Erweiterung und der Fertigstellung der Fassade abgeschlossen. In Linz übernahm Cuisino erfolgreich die Gastronomie. Das Casino Graz hat das Jackpot Café erweitert und neu gestaltet, und in Wien wurde der Spielbereich im zweiten Obergeschoß runderneuert und ein VIP-Room geschaffen. Salzburg schließlich erlebte eine großangelegte Sanierung, mit der eine Erweiterung der Spielfläche einherging.

Das beste Betriebsergebnis in ihrer fast 30-jährigen Geschichte erzielten die Österreichischen Lotterien. Bei einem leicht gesunkenen Umsatz von 3,084 Milliarden Euro – der nach 2014 zweitbeste Wert seit Bestehen – konnte der Betriebserfolg um 8,8 Prozent auf 62,8 Millionen Euro gesteigert werden. Auch das EGT mit rund 76,3 Millionen Euro und der Jahresüberschuss mit 60,3 Millionen Euro markieren absolute Höchstwerte.

Die klassischen Lotteriespiele lagen dabei im Jahr 2015 mit 1,33 Milliarden Euro de facto auf dem Niveau des Jahres zuvor, wobei das Flaggschiff Lotto „6 aus 45“ – begünstigt durch ein Feuerwerk an Jackpots – erfreulicherweise um fünf Prozent auf 615,7 Millionen Euro zulegen konnte. Bingo verzeichnete aufgrund langer Multi-Bonus-Zyklen ein Plus von 5,1 Prozent, und beim Rubbellos erbrachte die Multi-Game-Strategie dank einiger neuer Spiele ein Plus von 1,3 Prozent.

Weniger „Jackpot-Glück“ gab es bei EuroMillionen, und das machte sich mit einem Umsatzrückgang von knapp zehn Prozent auf 306,2 Millionen Euro bemerkbar. Ein Trend, der sich in den ersten Monaten 2016 aber schon wieder ins Positive gedreht hat.

Die Onlineplattform win2day erweiterte das mobile Spielangebot und konnte damit um 10,5 Prozent auf 1,30 Milliarden Euro zulegen – auch das ein All-time-high. Die Video Lottery Outlets von WINWIN hatten im Vorjahr mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen: Im Lichte einer gesetzlich nötigen Reduktion der VLT-Anzahl um 28 Prozent und neuen Vorschriften (Registrierung jedes einzelnen Gastes seit 1. Jänner 2015 und Zugang nur mit Spielerkarte) sank der Umsatz um 29 Prozent auf 451 Millionen Euro. In den ersten Monaten 2016 ist WINWIN aber schon wieder deutlich im Plus.

Sehr erfreuliche Nachrichten gibt es auch von Casinos Austria International: Das Betriebsergebnis konnte von -5,7 Millionen (2014) auf +8,1 Millionen Euro gedreht werden. Auch das Konzernergebnis konnte verbessert werden, und zwar von -10,9 auf -3,8 Millionen. Die Verbesserung des betrieblichen Ergebnisses (vor Restrukturierung) um 7,2 Millionen Euro ist zum einen auf die gestiegenen Einspielergebnisse in Deutschland (+1,72 Mio.), Ungarn (+1,54 Mio.) und Belgien (+0,9 Mio.), weiteren Einsparungen bei den Aufwendungen, sowie dem Verkauf der defizitären Operation in Canberra im Jahr 2014 zurückzuführen.

Generaldirektor Dr. Karl Stoss kann im zehnten Jahr seiner Amtszeit auf eine überaus erfolgreiche Bilanz verweisen: „Die Zahlen zeigen, dass die Programme zur Reorganisation und Effizienzsteigerung ebenso erfolgreich waren wie die unzähligen Neuerungen im Produktportfolio.“ Freilich gibt es vor allem im Lotteriegeschäft Dinge, die man nur sehr eingeschränkt beeinflussen kann oder gar nicht, wie im Fall der Jackpot-Entwicklung, so Generaldirektor Stoss: „Dass wir die Rentabilität in fast allen Segmenten so deutlich steigern konnten, ist aber vor allem das Ergebnis harter Arbeit und daher auch nachhaltig wirksam.“

Bei aller Freude über gute Zahlen, oberste Maxime allen Handelns in der Unternehmensgruppe ist und bleibt die gesellschaftspolitische Verantwortung. Wichtigstes Thema im Maßnahmenportfolio: der Spielerschutz. Fortwährend wird an der Verbesserung der Vorkehrungen gearbeitet. Veranstaltungen wie die mittlerweile 12. Auflage der Responsible Gaming Academy und wiederkehrende Zertifizierungen nach externen Audits tragen dazu bei, dass die gesamte Unternehmensgruppe hier international Vorreiter bleibt.

Die großen Gewinner sind einerseits die Spielteilnehmer: 2,4 Milliarden Euro wurden im Vorjahr an die Gäste und Spielteilnehmer ausgeschüttet. In der Leistung von Steuern und Abgaben zählt die Unternehmensgruppe zu den Top 3 des Landes. 519 Millionen Euro an spielabhängigen Steuern und Abgaben, zuzüglich sonstiger steuerlicher Leistungen und Beiträge ergibt insgesamt die beeindruckende Summe von 589,4 Millionen Euro.

Zudem unterstützt die Gruppe zahlreiche Projekte, Events und Initiativen im sozialen und humanitären Bereich, in Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, Tourismus und Sport. Vieles davon könnte ohne diese Unterstützung wohl kaum fortbestehen. Selbstverständlich folgen all diese Engagements dem Prinzip der Nachhaltigkeit. Viele Partnerschaften laufen bereits seit weit über 30 Jahren, jene mit den Wiener Festwochen mittlerweile seit fast 50 Jahren. Auch das ist rekordverdächtig.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben