Ivey zeigt sich im Crockfords Casino Fall hartnäckig – Jetzt entscheidet der Oberste Gerichtshof

Keine Ruhe für Phil IveyNachdem Poker-Superstar Phil Ivey im November 2016 vor einem Londoner Gericht zum zweiten Mal eine Niederlage im Crockfords Casino Fall einstecken musste, zeigt sich der Pokerprofi hartnäckig und zieht nun vor den Obersten Gerichtshof. Eine Weiterführung des Problemfalls wurde von Großbritanniens höchster Instanz, dem UK Surpreme Court, jetzt stattgegeben.

Vor etwa vier Jahren hatte das Londoner Crockfords Casino Ivey die Auszahlung von 7,7 Millionen Pfund verweigert, nachdem der US-Poker-Pro sich gemeinsam mit seiner Begleiterin beim Bakkarat durch sogenanntes Edge Sorting einen Vorteil verschafft haben soll.

Im ersten Anlauf von Phil Ivey das Geld vor Gericht einzufordern, wurde 2014 entschieden, dass Ivey keinen Anspruch auf Auszahlung habe, da die Gewinne durch Manipulation erzielt wurden. Dieses Urteil wurde im November 2016 in der Berufung bestätigt.

Erst kürzlich unterlag Phil Ivey einer weiteren Klage vor einem Gericht. In dem ähnlichen Fall gegen das Borgata Casino in Atlantic City wurde in einem endgültigen Urteil entschieden, dass Ivey dem Casino über $10 Millionen zurückzahlen muss.

Nachdem es im Crockfords-Fall nun vielleicht doch noch die Chance zu einer Wende gibt, zeigte sich Ivey den Umständen entsprechend zufrieden:

“Last November’s Court of Appeal ruling made no sense to me. The original trial judge ruled that I was not dishonest and none of the three Appeal Court judges disagreed, and yet the decision went against me by a majority of 2 to 1. I am so pleased that the Supreme Court has granted me permission to fight for what I genuinely believe is the right thing to do in my circumstances, and for the entire gaming industry. I look forward to the Supreme Court reversing the decision against me,”

 

Quelle: Highstakesdb

 

 

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben