„Hurrikan Harvey eint das Volk“ – Twitter-Skandal um Mike Matusow

Mike Matusow bei dem, was er vermutlich am besten kann
Mike Matusow bei dem, was er vermutlich am besten kann

Schon sein Spitzname „the Mouth“ sagt einiges über Pokerprofi Mike Matusow aus, der immer wieder mit teils unbedachten Äußerungen für Diskussionen sorgt.

Letzte Woche ließ sich der dezidierte Republikaner-Anhänger via Twitter zu Aussagen hinreißen, die ihm riesige Proteste und schließlich auch den Abgang etlicher Follower einbrachten.

Zunächst schrieb Matusow, „Es ist an der Zeit, dass wir damit aufhören, und voneinander zu entfernen, und wieder zusammenfinden. WIR SIND ALLE AMERIKANER“, und nach diesen etwas nationalistischen, aber recht harmlosen Worten folgte der Satz, der Matusow viel Ärger einbringen sollte.

„Ich glaube an eine höhere Macht, und nachdem das politische Klima auf dem Tiefpunkt angekommen war, kam uns Hurrikan Harvey zu Hilfe, um das Land zu heilen und wieder zu einen.“

Starker Tobak, wenn man an die betroffenen Menschen in der texanischen Großstadt denkt, und die ersten bösen Kommentare ließen dann auch nicht lange auf sich warten.

Pokerlegende Doyle Brunson ist als politischer Rechtsaußen bekannt
Pokerlegende Doyle Brunson ist als politischer Rechtsaußen bekannt

Scott Robbins schrieb, „Du hast schon viel Unsinn erzählt, aber das ist vermutlich das Dümmste.“, während MyGamblingLife mit den Worten reagierte: „Heilung durch sterbende Menschen und zerstörte Häuser. Wenn das deine höhere Macht ist, bin ich froh, dass ich Atheist bin.“

So ging es weiter und Matusow musste immer mehr einstecken, etwa von OnlyRaiseAA, der Matusow aufforderte: „Geh zum Arzt und lass dir andere Medikamente verschreiben.“

Lediglich Doyle Brunson, dessen Ruf als konservativer Anhänger der Republikaner schon legendär ist, kam Matusow zu Hilfe: „Die Liberalen wollen aus irgendeinem Grund immer, dass die anderen ihre Meinungen und Überzeugungen teilen. Bleib, wie du bist, Mikey!“

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben