Kommentar: Die Transferpolitik der Bayern ist eine Katastrophe!

0

Hallo Fussball-Freunde!

Ich hatte in meinem letzten Artikel – im Kommentarbereich – geschrieben, dass Bayern, wenn sie noch Leroy Sane und Leon Bailey verpflichten sollten, sie die Bundesliga wohl auch in den nächsten Jahren dominieren werden. Dennoch bin ich der Meinung, dass die Transferpolitik der Bayern in den letzten Monaten einem Armutszeugnis gleichkommt. Festzumachen ist die Tatsache hier ganz klar an Sportdirektor Salihamidzic und Trainer Kovac.

Aber auch ein Uli Hoeness ist hier nicht ganz unschuldig! Anfang des Jahres saß nämlich eben jener Uli Hoeness im Sport1-Doppelpass und wurde dort für die Transferpolitik der Bayern kritisiert. Als Antwort bekamen Helmer und Co. dann zu hören, dass der FC Bayern schon zahlreiche Top-Stars “sicher” habe, man die Namen jetzt aber noch nicht öffentlich machen könne. Da der FC Bayern bis dato nur Hernandez (Atletico Madrid), Pavard (VfB Stuttgart) und Fiete Arp (HSV) unter Vertrag genommen hat, muss man ganz klar feststellen, dass Uli Hoeness uns im Sport1-Doppelpass alle für dumm verkauft hat!

Das größte Problem sehe ich aber in Salihamidzic und Kovac. Wie die beiden in der Öffentlichkeit mit Transfers umgehen ist an stümperhaftigkeit kaum noch zu überbieten. Los ging es mit dem 18 jährigen Hudson-Odoi (Chelsea), welchem Salihamidzic monatelang Honig ums Maul schmierte und zu seinem absoluten Wunschspieler auserkoren hatte. Das dieser Vorgang dem FC Chelsea nicht gefiel und man durch Aussagen wie Wunschspieler den Preis eines Spielers in die Höhe treibt, scheint Salihamidzic wohl nicht bedacht zu haben.

Jetzt könnte man denken, dass er aus dem Fehler gelernt hat und in Zukunft die Füße ein wenig still hält, wenn es um Transfers geht. – Da haben wir die Rechnung aber ohne Salihamidzic und Kovac gemacht. Denn anstatt bei dem neuen Objekt der Begierde – Leroy Sane – die Sache jetzt ein wenig reservierter anzugehen, treten sie direkt wieder ins Fettnäpfchen. Es verging kein Tag wo Kovac und “Brazzo” nicht über Sane sprachen, was Manchester City am Ende so auf die Palme brachte, dass sie die Bayern ermahnten nicht täglich über IHREN Spieler – Leroy Sane – zu sprechen. Dieses unproffesionelle Verhalten wird im Endeffekt dazu führen, dass Bayern den Spieler nun entweder nicht bekommen wird oder wenn, dann zu einem wesentlich höheren Preis.

In der Außendarstellung sind Kovac und Salihamidzic auf jeden Fall eine glatte 6 und es ist mir wirklich ein Rätsel, wie diese beiden “Amateure” solche Positionen beim FC Bayern bekleiden können. Es gab Zeiten, da hat der Vorzeigeklub der Bundesliga seine Transfers still und heimlich eingetütet. Durch die blutigen Anfänger Kovac und Salihamidzic scheinen diese Zeiten aber vorbei zu sein. Selbst wenn Sane jetzt noch zu den Bayern wechseln sollte, mit Ruhm bekleckert hat sich der FC Bayern in dieser Transferperiode definitiv nicht.