PokerStars Gründer Isai Scheinberg stellt sich den US-Behörden!

0
Isai Scheinberg

Der Israeli Isai Scheinberg ist der Gründer von PokerStars und auch dafür verantwortlich, dass der Online-Pokerroom zur größten Poker Gambling Seite der Welt wurde. Nach dem Black Friday im April 2011 wurde PokerStars von den US-Behörden geschlossen und es wurden verschiedene Anklagen gegen die Betreiber erhoben. Unter anderen wird Isai Scheinberg Geldwäsche, Bankenbetrug und illegales Glücksspiel vorgeworfen. Fast neun Jahre hatte sich der Israeli den Verfahren entzogen und man hörte fast gar nichts von ihm. Er kooperierte zwar mit den Justiz-Behörden, hielt sich aber immer außerhalb der US-Grenzen auf.

Laut eines Forbes Artikel, reiste Scheinberg am vergangenen Freitag von der Schweiz in die USA und stellte sich den Behörden in New York. Er soll aber gegen eine Kaution von $1.000.000 wieder auf freien Fuß sein. Ob der mittlerweile 73-jährige sich freiwillig gestellt hat, oder der Druck durch das im vergangenen Jahr von den USA eingeleitete Auslieferungsverfahren Grund dafür war, ist nicht bekannt.

Isai ist der letzte von elf Hauptangeklagten rund um den Black Friday. Im Gegensatz du den anderen, plädiert er aber auf nicht schuldig. Wie Forbes berichtete, soll es eine Vereinbarung geben die Scheinberg vor einer Freiheitsstrafe bewahrt.

Isai Scheinberg hatte Pokerstars im Jahr 2001 gegründet und die Führung des Unternehmens nach dem Black Friday (15. April 2011) an seinen Sohn Mark Scheinberg übertragen. Anschließend kaufte PokerStars seinen Hauptkonkurrenten Full Tilt Poker auf und zahlte alle Spielerkonten aus.

2012 wurde PokerStars und Full Tilt dann für ca. 5 Milliarden Dollar an die „Amaya Gaming Group Inc.“ verkauft. 2017 wurde das Unternehmen in die „The Stars Group Inc.“ Umfirmiert.