Verzockt sich die Deutsche Bank in Las Vegas?

Die Deutsche Bank hat Probleme wegen Glücksspiel-Geschäften. Das Institut verstößt gegen Regularien von nachhaltigen Fonds und Indizes, weil es in einen der größten Baukomplexe der amerikanischen Zocker-Metropole Las Vegas investiert hat.

Wie Recherchen des Anlegermagazins Börse Online (Ausgabe 06/2011, EVT 3. Februar) ergaben, flog die Aktie deshalb vergangene Woche aus sieben Unterindizes der Dow Jones Sustainability Indices der weltweit wichtigsten Familie nachhaltiger Börsenbarometer.

Zudem hat eine Reihe von Fonds die Papiere unter ausdrücklichem Hinweis auf das Glücksspiel-Engagement verkauft. Wie Medien berichten, hat die Deutsche Bank vier Milliarden Dollar in das Kasino-Hotel mit Cosmopolitan gesteckt. Nachdem der ursprüngliche Betreiber insolvent geworden sei, habe das Institut das Projekt im Alleingang vollendet. Die Einweihung sei im Dezember erfolgt. Ein Sprecher der Deutschen Bank betonte, sein Haus sei bei Cosmopolitan lediglich Finanzinvestor und kein Betreiber. (Foto: Fotofuxx)

[cbanner#1]


Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben