Hamburg Poker Masters – Kings Casino bietet Spielern Asyl!


Was ist bloß los an der Elbe? Die kurzfristige Absage, der Hamburg Poker Masters (Hochgepokert.com berichtete), fuhr den Spielern in die Glieder wie eine Maurerkelle in die Mörtelbütt. Szenekenner munkeln bereits, dass die Weltstadt zur Pokereinöde verkommt. Turniere werden abgesagt, Pokerclubs von der Polizei hochgenommen und selbst harmlose Homegames sollen nicht mehr sicher sein vor dem Zugriff der Behörden. Selbst die hohen Cashgame-Partien in der Spielbank bröckeln auseinander. Insider sprechen von erheblichen Spannungen in der Stadt. Hamburg: Eine Pokerwüste …

Das ruft die Macher vom King’s Casino auf den Plan. Die pflegen bekanntlich exzellente Kontakte in die Hamburger Pokerszene. Sie bieten den Hanseaten während des Wochenendes der abgesagten Hamburg Poker Masters Asyl an! Wer aus Hamburg oder dem Hamburger Umland zwischen dem 28. und 30. April das Kings in Rozvadov besucht, der bekommt drei Übernachtungen im Einzelzimmer kostenlos. Essen und Getränke sind ebenfalls gratis. „Damit sich die Hamburger bei uns wie zu Hause fühlen, wird das King’s hanseatische Spezialitäten sowie Astra und Holsten Bier das ganze Wochenende kostenfrei anbieten“, sagte ein Sprecher des Kings.

Poker wird natürlich auch gespielt. „Wir bieten speziell für die Hamburger Gäste Pot Limit Omaha Cashgame Action mit Blinds von 2/2 bis zu 25/50 an“. Am Donnerstag (28. April) findet ein No Limit Hold’em Turnier (Buy-In/Fee: 130 Euro) mit unlimited Rebuy’s (je 50 Euro) statt. Der darauf folgende Freitag lockt mit einem NLH Deepstack (Buy-In/Fee: 220 Euro) bei dem ein Preispool von 15.000 Euro garantiert ist. Und am Samstag findet wie gewohnt das King’s Classic (Buy-In/Fee: 365 Euro) statt. 50.000 Euro Preispool sind garantiert.

Um das Angebot zu nutzen, müssen die Spieler sich lediglich per E-Mail unter info@pokerroomkings.com oder per SMS an +49 (0)151 29 16 55 72 bis kommenden Mittwoch (27. April) um 24 Uhr beim Kings melden und ihr Spezialangebot reservieren.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben