Magdeburg: Spielhallen begrenzen, dann Glücksspielstaatsvertrag!


Die SPD in Sachsen-Anhalt will einem neuen Glücksspielsstaatsvertrag nur dann zustimmen, wenn im Land die Zahl der Spielhallen und Glücksspielautomaten begrenzt wird. Das berichtet die Mitteldeutsche Zeitung (MZ). Die SPD glaubt, in die Vertragsverhandlungen nicht richtig einbezogen worden zu sein. Entsprechend werden jetzt Nachbesserungen gefordert. Gemeinsam mit der CDU-Fraktion soll im Juni ein Antrag im Landtag eingereicht werden, der letztlich zu einem Landesgesetz für Spielhallen und einer Begrenzung der Daddelhallen führt. Gegenüber der MZ sagte der SPD-Fraktionsvize Rüdiger Erben: „“Es ist für uns nicht akzeptabel, wenn man diesen suchtgefährdeten Bereich außen vor lässt.“

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben