Gaming Hall of Fame: Sheldon Adelson wird geehrt

Gestern gab die American Gaming Association bekannt, wer in diesem Jahr den Sprung in die Gaming Hall of Fame schafft. Ernannt sind Casino Mogul Sheldon Adelson, Starkoch Charlie Palmer sowie die Erfolgsband Blue Man Group. Die Gaming HoF wurde 1989 ins Leben gerufen und ehrt jedes Jahr wichtige Persönlichkeiten, die sich für die Spiel- und Unterhaltungsindustrie verdient gemacht haben.

Bisher sind mehr als 60 Mitglieder in die Ehrenhalle berufen worden. Darunter William Harrah, Benny Binion, Donald Trump und Steve Wynn sowie Frank Sinatra, Tom Jones, David Copperfield oder Don King. Aber auch Politiker wie Harry Reid, der Vorsitzender der Nevada Gaming Comission ist, sind in der Liste zu finden.

Sheldon Adelson ist das geschäftsführende Vorstandsmitglied der Las Vegas Sands Corporation und damit der ‚Chef‘ von Casinos wie dem Venetian Las Vegas, dem Marina Bay Sands oder dem Venetian Macao. Der 77-Jährige hat ein geschätztes Vermögen von mehr als 23 Milliarden, was ihn zu einem der reichsten Männer Amerikas macht.

Der gebürtige Amerikaner gilt als ehrgeizig und zielstrebig, musste sich aber auch immer wieder vor Gericht rechtfertigen, weil ehemalige Geschäftspartner klagten. Zur Zeit hat eine seiner Firmen ein Gerichtsverfahren am Hals, da der ehemalige Vorstandschef Steven Jacobs nach seiner Entlassung Klage eingereicht hat. Jacobs verlangt ihm „zustehende Aktienanteile“, Sands China Ltd. verweigert dies, da Jacobs angeblich Firmengelder in die eigene Tasche wandern ließ.

[cbanner#2]

Wie oben bereits erwähnt, ist Sheldon Adelson nicht der einzige Neuling in der Gaming Hall of Fame. Die Blue Man Group ist sicherlich die bekannteste Performance Band der Welt und war über fünf Jahre die Hauptattraktion im Luxor in Las Vegas. Der Letzte in der Runde ist Charlie Palmer. Der Sternekoch mag zwar kein ganz bekannter Name sein, doch sicherlich wird der ein oder andere Las Vegas Besucher in einem seiner Restaurants gespeist haben. Unter anderem betreibt Palmer das Aureole im Mandaly Bay oder das Charlie Palmer Steak im Four Seasons.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben