Epic Poker League sperrt Lederer und Ferguson … vorläufig

Auf die jüngsten Vorwürfe des US-Justizministerium hin, hat nun auch die Epic Poker League reagiert. Das Komitee für Verhalten und Ethik hat beschlossen, die Full Tilt Poker Pros Chris Ferguson und Howard Lederer auf unbestimmte Zeit bei der EPL zu sperren.

Howard Lederer, der die Disziplinarrichtlinien für Spieler² sowie den Verhaltenscodex für Spieler³ kurioserweise selbst unterzeichnet hat, war ebenso wie Chris Ferguson einer der wenigen Spieler, der eine Mitgliedschaft auf fünf Jahre hatte.

Lederers Schwester Annie Duke war als Ligabeauftragte der EPL im Übrigen nicht stimmberechtigt und auch Komiteemitglied Andy Bloch, seines Zeichens Mitglied des Full Tilt Poker Teams, enthielt sich seiner Stimme.

Sollten noch andere Spieler im Zusammenhang vom Department of Justice aufgrund der Vorfälle bei Full Tilt Poker angeklagt werden, behält sich das Standards and Conduct Committee vor, die betroffenen Personen ebenfalls zu sperren.

Allerdings – und das verdirbt ein wenig die Meldung – sind die Sperren für Lederer und Ferguson nur auf unbegrenzte Zeit und abhängig von dem „Ausgang der Klage des US-Justizministeriums. Das bedeutet im Klartext, dass die Sperre aufgehoben werden könnte, wenn Howard Lederer und Chris Ferguson beispielsweise einen Deal mit dem DoJ eingehen würden.

Epic Poker League … schöne neue Welt!

² Player Disciplinary Policy; ³Players’ Code of Conduct;


Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben