Pokerfilme 2012: Neue Doku und Underground High Stakes

Das Jahr 2012 sollte mit Rounders 2 ein großes Highlight in der Pokerszene erleben. Doch der Film wurde vorerst auf 2014 verschoben. Nun folgen zwei weitere und durchaus spannende Filme zum Thema Poker. 

Der erste Kino-Film, der bereits im Frühjahr in den amerikanischen Kinos laufen soll, nennt sich „All In: The Poker Movie“. Richtig, den Titel All-In gibt es bereits und zwar aus dem Jahre 2006. Damals versuchte Dominique Swain, als Tochter von Michael Madsen, ihren Sinn des Lebens zu entdecken und trifft am Ende ihren totgeglaubten Vater wieder. Der Film „All-In – Alles oder nichts“ aus dem Jahre 2009 mit Burt Reynolds und Shannon Elizabeth hieß im Original „Deal“. Fakt ist aber, dass die Filmemacher den Ausruf „All-in“ wohl gerne für Filmtitel gebrauchen. 

Wie dem auch sei, der neuste Streifen, der sich „All In“ nennt, könnte durchaus interessant werden. Denn anders als die beiden Vorgänger, handelt es sich hierbei um eine Dokumentation. Sowohl der Poker ambitionierte Schauspieler Matt Damon, der bereits in Rounders die Hauptrolle spielte, als auch viele Pros wie Phil Hellmuth, Mike Sexton, Daniel Negreanu, Barry Greenstein und Chris Moneymaker werden interviewt. Auch die Geschwister Annie Duke und Howard Lederer geben ihr Bestes. Dies dürfte nach dem Black Friday zusätzlich für Gesprächsstoff sorgen. 

Ein weiterer Film sorgt bereits jetzt mit seinem Trailer für Aufsehen. Der Underground High Roller Film „The King’s Men“ soll 2012 anlaufen. In der Hauptrolle Entourage Star Kevin Dillon. Der Thriller beschäftigt sich mit dem Spiel und dessen höchsten Limits, die angeblich nur im Untergrund gespielt werden können. Ob der Film ein Erfolg wird, muss sich noch herausstellen. Bis es soweit ist, gibt es hier schon mal den Trailer.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben