Black Friday: Kronzeuge und Phantom Daniel Tzvetkoff wurde gesichtet


Lange hielt er sich bedeckt. Daniel Tzvetkoff. Er gilt als Hauptverantwortlicher für den Black Friday. Nun hat ihn ein australisches Nachrichtenteam in New York entdeckt. Unterwegs bei einem Spaziergang mit seiner Familie.

Der 29-jährige entwickelte eine Software, mit der man sichere Transaktionen Online ausführen konnte. Seine Firma Instabill legte einen regelrechten Senkrechtstart hin. In kürzerster Zeit erwirtschaftete er Unmengen an Geld. Vom Student zum Milliardär. Doch Tzvetkoff konnte nicht genug bekommen. Sein aufwendiger und kostenspieliger Lebensstil verleiteten ihn dazu, in die Kassen der eigenen Firma zu greifen. Unter anderem auch in die, der Online Pokeranbieter. Insgesamt soll es sich um eine Summe von mehr als $100.000.000 drehen. Außerdem wurde im Nachhinein herausgefunden das Instabill bereits im Dezember 2007 Pleite war.

Am 16. April 2010 wurde Tzvetkoff in Las Vegas verhaftet und ihm drohte eine Gefängnisstrafe bis zu 75 Jahren, weil er gegen den Unlawful Internet Gambling Enforcement Act von 2006 verstoßen hat. Recht überraschend wurde er im August vergangenen Jahres aus der Haft entlassen. Höchstwahrscheinlich ist er im Zeugenschutzprogramm, da er viele Namen genannt und Abläufe erläutert hat.

Nachdem Tzvetkoff vergangenes Jahr nach New York überführt wurde, ist ihm dort nun ein australisches Nachrichtenteam begegnet. Der Kronzeuge war mit seiner Familie in China Town spazieren. Ein Reporter der Courier Mail „stellte“ Tzvetkoff und fragte ihn ob er es wirklich sei. „Nein, das bin ich nicht“, und „Nein, nein“, gab er zur Anwort, als der Reporter die Frage noch einmal wiederholte. „Schau, du handelst dir eine Menge Ärger ein. Es gibt hier Leute, mit denen du Schwierigkeiten bekommen könntest“, sagte Tzvetkoff und zeigte hinter sich. Als er nicht ausmachen konnte wo seine geheimen Beschützer waren, wurde er aggressiver: „Schau mein Freund, du bekommst genau jetzt eine Menge Ärger mit mir.“ Daraufhin packte er verhastet seine Familie, stieg in ein Taxi ein und machte sich aus dem Staub.

Um die Hauptpersonen rund um den Black Friday wird es zunehmend ruhiger. Die Angeklagten sind untergetaucht oder sagen als Kronzeugen aus. Zahlungen in Millionenhöhe sind dem Staat wichtiger als die Schuldigen für Jahre hinter Gitter zu bringen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben