Antonio Esfandiari gewinnt das BIG ONE und 18 Millionen Dollar

Spät hatte der „Magician“ seine Shares für dieses teuerste Pokerturnier der Geschichte zusammen bekommen. Doch nun werden alle Investoren glücklich sein, beim BIG ONE auf ihn gesetzt zu haben. In einem kurzen Heads Up besiegte der 33-jährige Antonio Esfandiari seinen englischen Kontrahenten Sam Trickett und sackte das höchste Sieger-Preisgeld bei einem Pokerturnier aller Zeiten ein.

Kaum eine Stunde dauerte das Duell zwischen Antonio Esfandiari und Sam Trickett, dann hatte der in Teheran geborene Amerikaner alle Chips dieses Rekord-Turniers vor sich stehen. Vor der letzten Hand hielt Esfandiari ungefähr 105 Millionen und Trickett 36 Millionen Chips. Nach dem Flop von Jd5d5c kam es zu einer Raise-Reraise-Schlacht, bei der Esfandiari seinen Kontrahenten mit einer 5-Bet all in setzte. Tricket callte und hielt Qd6d zum Flush Draw. Antonio hatte mit 7d5s Trips getroffen. Der Turn brachte die 3h, der River die 2h und das wohl legendärste Pokerturnier aller Zeiten hatte seinen Triumphator.

Damit konnte der 33-jährige Esfandiari ein Tournament gewinnen, das er schon ab Tag 2 beherrscht hatte. Die ganz großen Überraschungen blieben dann am Final Table auch aus. Lediglich 85 Hände wurden gespielt, bevor der Sieger feststand. Als Erstes gingen die beiden Shortstacks, Richard Yong aus Malaysia und Vegas-Legende Bobby „The Owl“ Baldwin.

Richtig hart erwischte es dann auf Platz 6, Brian Rast. Er hatte gegen Sam Trickett einen Nutflush gefloppt. Trickett hatte sein Set 3er und am River die vierte 3 zu Quads getroffen und Rast danach all in gestellt. Der snappcallte und wurde böse überrascht. Als Nächstes verabschiedete sich BIG ONE-Initiator Guy Laliberte. Mit Queens flippte er gegen A K von Esfandiari und fand im King auf dem Turn seinen Meister.

Wie nicht anders zu erwarten legendär das Ausscheiden von Phil Hellmuth auf Platz 4. Mit seinen 8 Millionen trat er gegen die 33,5 Millionen Chips von Sam Trickett an. Hellmuth: AsTs. Trickett: AhQh. Der Flop brachte AcTh5h und Jubel unter den Hellmuth-Anhängern. Der Kd allerdings brachte für Sam noch mehr Outs. Und einer davon, nämlich der Jc zum Broadway transportierte Hellmuth hinter die Rails. Mit Bracelet Nummer 13 wurde es somit nichts. Allerdings konnte sich „The Poker Brat“ mit dem höchsten Cash seiner Karriere trösten.

Den größten Sprung am Final Table machte Hedge Fond-Milliardär David Einhorn. Er riskierte mit Ks9c peflop seine verbliebenen 15 Millionen Chips. Zu wenig für Esfandiari, um darüber graue Haare zu bekommen. Er callte mit KcTs. Das Board brachte 9dTh6h 3h Qs und ließ Einhorn auf Platz 3 ausscheiden. Einhorn freute sich über gewaltige 4,35 Millionen Dollar Gewinn, die nun komplett gespendet werden.

 

[cbanner#9]

 

Final Table Payouts:

1. Antonio Esfandiari, 18.346.673 Dollar

2. Sam Trickett, 10.112.001 Dollar

3. David Einhorn, 4.352.000 Dollar

4. Phil Hellmuth, 2.645.333 Dollar

5. Guy Laliberté, 1.834.666 Dollar

6. Brian Rast, 1.621.333 Dollar

7. Bobby Baldwin, 1.408.000 Dollar

8. Richard Yong, 1.237.333 Dollar

9. Mike Sexton, 1.109.333 Dollar

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben