Prinz Harry: $10.000.000 Schweigegeld

Prinz Harry sorgte für Schlagzeilen. Beim Strip-Billiard in Las Vegas zog dieser volkommen blank und zeigte allen seine „Kronjuwelen“. Hochgepokert.com berichtete. Jetzt soll ein Team der britischen Königsfamilie in Vegas für Ruhe sorgen – notfalls mit sehr viel Geld. 

Prinz Charles hat die Schnauze voll. Sohnemann Prinz Harry feierte ausgiebig in Vegas, doch die Nackt-Eskapaden gingen um die Welt. Beim Strip-Billiard zog Prinz Harry blank und die Fotos verbreiteten sich schnell im Netz. Doch nicht nur das, es gab wohl noch mehr peinliche Details. 

Es gibt Gerüchte, dass sexuelle Dinge gelaufen sind. Von denen will Prinz Charles auf keinen Fall lesen“, berichtet eine weitere ungenannte Quelle dem „National Enquirer“. Sogar ein Video soll davon im Umlauf sein. Zuviel des Guten für Papa Prinz Charles. Dieser hat nun ein Spezial Team nach Vegas geschickt. Dieses soll verhindern, das weitere peinliche Enthüllungen öffentlich werden. Notfalls mit viel Geld. 

Sie sollen garantieren, dass nicht noch mehr peinliche Details über Prinz Harrys wilden Nächte an die Öffentlichkeit gelangen. Dafür darf das Team bis zu 10 Millionen Dollar ausgeben“, verriet ein Insider des Königshauses dem „OK!“-Magazin. 

Interessant: Eine Umfrage ergab – 75 Prozent seiner Landsleute unterstützen Prinz Harry! Manche bekundeten ihre Solidarität sogar durch skurrile Nackt-Fotos von sich selbst. Londons Bürgermeister Boris Johnson gegenüber „OK!“-Magazin: . „Der einzige Skandal wäre es doch, wenn man nach Las Vegas reist und sich nicht in irgendeiner trivialen Weise daneben benimmt„. 

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben