Full Tilt Mitarbeiter Nelson Burtnick bekennt sich schuldig

Nelson Burtnick, Chef des „Payment Processings“ bei Full Tilt Poker, bekannte sich gestern in den Punkten Verstoß gegen den UIGEA, Bankbetrug und Geldwäsche für schuldig. Aufgrund seiner Kooperation rechnet er nur mit einer Geldstrafe. 

Nachdem Anfang Juli 2012 Ray Bitar sich den Behörden stellte und unter verschärften Bedingungen frei kam, folgte ihm Ende Juli auch Nelson Burtnick. Doch während Bitar sich mit einer Fußfessel rumschlagen muss und 2,4 Millionen Dollar Kaution zahlen musste, hatte Burtnick mehr Glück. Er durfte nach einer Zahlung von $500.000 Kaution, die „Du kommst aus dem Gefängnis frei“ Karte ausspielen.

Ray Bitar hingegen musste zusätzlich ein Bürgschaft von 5 Freunden oder Verwandten unterschreiben lassen. Auf freiem Fuß ist Bitar auch ohne eigenen Pass unterwegs. Aufhalten darf er sich in New York und Kalifornien, wo er in Glendora ein Haus besitzt. Dort wird er allerdings mit Hilfe der Fußfessel elektronisch überwacht.

Über Nelson Burtnick ist generell nicht all zu viel bekannt. Laut den FBI Unterlagen war Burtnick zuerst bei PokerStars als Chef des „Payment Processings“ tätig und wechselte im Januar 2009 dann zu Full Tilt, wo der die gleiche Aufgabe übernahm. Des Weiteren war er Mitte der 2000er Jahre CEO eines kanadischen Zahlungsdienstleisters namens Copeland, Burtnick & Associates, der auf Online Zahlungen und ECommerce spezialisiert war. 

In den USA ist es seit 2006 laut dem Unlawful Internet Gambling Enforcement Act (UIGEA) verboten, Geld auf Online-Glücksspielseiten einzuzahlen. Burtnicks Aufgaben bei Full Tilt Poker waren klar definiert: Die Einzahlungen der Kunden verschleiern. Hierzu wurden mehrere Scheinfirmen gegründet, die die Zahlungen abwickelten. 

Der Prozess wird wohl im Dezember stattfinden. Da Burtnick sich sehr kooperativ zeigt und angeblich alles offenlegt, was er weiß, hofft er nur auf eine Geldstrafe. Allerdings warten bis zu 15 Jahren Haft. 

Hier nochmals die Anklageschrift gegen Ray Bitar und Nelson Burtnick.

Schaut euch hierzu auch exklusiv die „Lederer Files“ an. 

[cbanner#9]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben