Aussie Millions: Andrew Robl gewinnt die $100.000 Challenge; Igor Kurganov wird Zweiter

Andrew Robl hat es geschafft. Der US-Amerikaner gewinnt die $100.000 Challenge der Aussie Millions 2013. Er darf sich über 1.000.000 AUD (umgerechnet rund €774.000) freuen, nachdem er im Heads-Up Igor Kurganov besiegte. Tobias Reinkemeier scheidet früh aus, Niklas Heinecker wird Bubble Boy. 

Zu Beginn des finalen Tages erwischte es Tobias Reinkemeier. Er lief mit KcQc in AsQh von Andrew Robl. Kurz darauf erwischte es auch Vanessa Selbst, die auf einem Qd8s3d Board mit 8d9s broke ging. Masa Kagawa callte mit JcQs und Turn und River blankten. Somit war man nun auf der Suche nach dem Bubble Boy. 

Auch dieser wurde relativ zügig gefunden. Denn Short-Stack Niklas „ragen70“ Heinecker eröffnete in der entscheidenden Hand bei Blinds von 5.000/10.000 A1.000 auf 40.000, Masa Kagawa raiste auf 70.000 und Niklas callte. Ihm blieben noch 24.000 Chips über, die er auf dem KdJs8s Flop mit 9cTc investierte. Kagawa zahlte mit AdQs und das Board blankte. Somit befanden sich die restlichen Spieler in den Payouts.

Dort musste als erster Teilnehmer Dan Shak an die Rails. Kurz darauf verabschiedete sich Masa Kagawa, der als Chipleader in den Tag ging. Er unterlag mit KhTc auf einem 7s8dTh Flop Andrew Robl, der TsJd zu bieten hatte. Am Turn 9c die Straight für Robl und AU$320.000 für Masa Kagawa.

Im Heads-Up hatte Robl einen 4:1 Chiplead aber Igor Kurganov kämpfte sich noch einmal ran. Er verdoppelte zunächst mit AsKd gegen Ah9c verlor dann allerdings die entscheidende Hand. Auf einem 9c4c2h3d Board wanderten die Chips in die Mitte. Kurganov hielt 4d3s und Andrew Robl mit As5c die Straight. Der River Qs veränderte nichts und Robl stand als Sieger fest. Kurganov darf sich immerhin über $610.000 freuen und versucht sich nun morgen an Tag 1c des Main Events der Aussie Millions. 

[cbanner#11]

Payouts

1st   – Andrew Robl AU$1.000.000
2nd – Igor Kurganov AU$610.000
3rd  – Masa Kagawa AU$ 320.000
4th  – Dan Shak AU$237.000

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben