Drama Ray Bitar: Schuldeingeständnis und Herztransplantation!

Laut einem Bericht des Wall Street Journal soll sich Ray Bitar in allen Anklagepunkten des Black Fridays für schuldig bekennen. Gleichzeitig erhielt er die Diagnose NYHA Klasse 4 (Herzinsuffizienz) und braucht infolge dessen eine Herztransplantation. 

Drama um Ray Bitar. Der ehemalige Full Tilt Chef braucht eine Herztransplantation. Bei einer Anhörung vor einem Bundesgericht in Manhattan am Montag, hat der US-Bezirksrichter Loretta Preska den 19. April als mögliches Datum für Bitars Schuldeingeständnis festgelegt. John F. Baughman, Bitars Anwalt sagte, sein Mandant braucht eine Herztransplantation und hat sich gleichzeitig mit den Staatsanwälten auf ein Schuldeingeständnis geeinigt. Er lehnte es allerdings ab, den Grund des plötzlichen Geständnisses zu erläutern.

Diamondflush“ vermutet in ihrem aktuellen Artikel, dass das Schuldeingeständnis die einzige Möglichkeit für Bitar ist, damit er eine Transplantation bekommt. Denn diese ist nur möglich, wenn er nicht ins Gefängnis kommt (ursprünglich bis zu 35 Jahre Haft angedacht).  Die Transplantationszentren haben festgestellt, dass Inhaftierte nicht die erforderliche lebenslange Pflege erhalten können. Aus diesem Grund wäre Haft oder gar Bewährung keine Option, um auf die Transplantations-Warteliste gesetzt zu werden.

Seine Überlebensrate in den nächsten 6-12 Monaten beträgt laut den Ärzten gerade einmal 50% und somit muss die Transplantation schnell von statten gehen. „Es ist eine sehr ungewöhnliche Situation“, sagte Mr. Baughman. „In diesem Fall freuen wir uns über die höfliche Reaktion der Regierung.“

Die Anklage wirft Bitar den geplanten Betrug an Full Tilt Kunden vor und macht ihn somit für den Verlust von knapp 440 Millionen USD an Spielergeldern verantwortlich. Derartige strafrechtlich relevanten Anklagepunkte hat es sonst gegen keinen der ehemaligen Full Tilt Eigentümer gegeben.

[cbanner#13]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben