Venetian Boykott nimmt Fahrt auf!


Nolan Dalla, Poker Journalist und WSOP-Fürsprecher, hatte gestern die Community zum Boykott gegen das Venetian aufgefordert. Grund sei die schlechte Meinung von Sheldon Adelson über Online-Poker. Dem CEO von Las Vegas Sands Corp gehört unter anderem dieses Casino.

Sheldon Adelson, CEO von Las Vegas Sands Corp, machte sich in letzter Zeit gegen Online Poker stark. Unter anderem sagte er bei einem Telefongespräch mit „Bloomberg TV“, dass Poker Glücksspiel sei und eine hohe Suchtgefahr besteht. Adelson sei sich sicher, Poker sei kein Skill Game. 

Die Community reagierte natürlich sehr verärgert auf diese Äußerungen des Glücksspiel Moguls, der schon seit Jahren versucht, Online-Casinos zu vernichten. Auch der Poker-Journalist und WSOP-Fürsprecher Nolan Dalla rief zum Boykott auf. Das Venetian, im Besitz von Adelson, soll für 5 Tage gemieden werden. Das Casino soll einen der stärksten Pokerräume besitzen, der direkt am Vegas Strip liegt. Dass dort für fünf Tage keine Hand gedealt werden soll – kaum vorstellbar! 

Doch die Community reagierte positiv auf Dallas Meldung. John Pappas, Geschäftsführer der Poker Players Alliance (PPA) und Nicholas Kisberg, CEO des Poker Forums CardsChat.com ließen ebenfalls ihren Frust über Sheldon Adelson aus. Dies ging sogar soweit, dass die Unruhen der Community in die ABC Main Stream News aufgenommen wurden.

Vom 22. – 26. Juli soll der Boykott des Venetian stattfinden. Die World Series of Poker ist bis dahin allerdings schon wieder vorbei, ebenfalls die berühmte Venetian Deep Stack Series Extravaganza. Und ob der Aufruf die breite Masse trifft, bleibt ebenfalls abzuwarten. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben