England: Manager klaut Firmengelder und verzockt sie beim Glücksspiel

gluecksspiel_300x300_scaled_cropp
Ein Restaurant Manager in Fleetwood England stahl mehrere Tausend Pfund aus Firmengeldern und verspielte sie anschließend beim Glücksspiel. Angeblich wollte er mit den geplanten Gewinnen Löcher in der Firmenbilanz stopfen.

Nachdem der Plan allerdings missglückte und er alles Geld verzockt hatte, schrieb Darren Rodgers den Angestellten seines Restaurants im Holiday Park Hotel eine Nachricht, in der er zugab, mehr als £3,000 gestohlen zu haben und dass er stark spielsüchtig sei. Mittlerweile wurde er für 12 Monate unter behördliche Aufsicht gestellt und muss eine Strafe von £520 zahlen.

Am 20. Juni hatte der Manager des Hotels gemeldet, dass £3.343 in den Kassen fehlen. Rodgers, der Manager des Papa Johns Restaurant im Hotel war für das Geld verantwortlich gewesen und war nicht mehr zur Arbeit erschienen. Am 2. Juli schrieb Rodgers dann eine Nachricht und erklärte, dass er an einer Glücksspielsucht leide und alles Geld im Casino verspielt habe. Er habe es aber mit guter Absicht getan, denn bei der Buchhaltung sei ihm aufgefallen, dass £900 fehlten und er habe mit den Glücksspielgewinnen dieses Loch stopfen wollen. Doch für den Restaurant Manager lief es doppelt unglücklich. Nicht nur, dass er das Geld im Casino verzockte anstatt es zu vervielfachen, sondern er hatte auch die Firmenbilanzen falsch gelesen, denn es fehlte gar kein Geld.

Als Konsequenz hat er neben den juristischen Folgen nun auch seinen Job verloren, den er seit drei Jahren hatte. Rodgers nimmt nun professionelle Hilfe entgegen, um seine Glücksspielsucht in den Griff zu bekommen.

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben