Ultimate Bet Betrug-Skandal: PayPal kooperiert mit Hintermännern

Ultimate-Bet
Erneut gibt es große Empörung in der Pokercommunity. Denn wie nun bekannt wurde, arbeitet PayPal mit den Hintermännern zusammen, die für den Betrug-Skandal bei Ultimate Bet verantwortlich waren, als User um mehrere Millionen Dollar betrogen wurden.

Einer der Gründer von Ultimate Bet, Greg Pierson, ist heute CEO und Mitgründer der Firma Iovation. Das Unternehmen soll nun auch mit dem Online Zahlungsanbieter PayPal kooperieren, was zu großer Aufregung in der Online Gemeinde führt.

Bereits Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Iovation mit Ultimate Poker, dem ersten legalen online Pokerraum der USA zusammengearbeitet hatte. Die Kooperation wurde anschließend aufgrund des großen öffentlichen Drucks wieder aufgelöst und mittlerweile ermitteln auch die Behörden gegen das Unternehmen.

Die Hintermänner des Betrugs bei Ultimate Bet wurden entblöß, nachdem heimlich aufgenommene Tonbänder veröffentlicht wurden. Auf diesen war zu hören, wie unter anderem Greg Pierson über den Betrug spricht und mit seinen Anwälten Strategien entwickelt, den Skandal zu vertuschen.

Trotz der Ermittlungen gegen sein Unternehmen Iovation, ist die Firma immer noch aktiv. In der Datenschutzerklärung von PayPal ist nachzulesen, dass Kundendaten mit Iovation geteilt werden, um Risiko-Informationen über die Kunden zu erhalten. Der Anbieter hat sich bisher noch nicht zu der Thematik geäußert doch in der Pokerszene herrscht große Empörung darüber, warum ein Anbieter wie PayPal mit Betrügern zusammenarbeitet.

Die Hintergründe rund um den Betrug-Skandal bei Ultimate Bet werden auch in der Poker-Doku „Ultimate Beat“ zusammengefasst. In den Jahren 2003 bis 2007 soll es Super-User-Accounts gegeben haben, mit denen es möglich war, die Hole Cards seiner Gegner zu sehen. Dadurch soll der Anbieter seine Kunden um mehrere Millionen Dollar betrogen haben.

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben