Trotz Hacker Angriff – Pokerstars will gleiches Hotel für EPT Barcelona nutzen

hotel-arts-barcelona-hotel-exterior-2-1252_300x300_scaled_cropp
Pokerstars hat bestätigt, dass auch für den 2014 Stopp der European Poker Tour in Barcelona das Arts Hotel ausgewählt wurde, obwohl es dort letztes Jahr massive Sicherheitsprobleme gab. Denn wie wir berichteten, soll auf dem Laptop des Highstakes Spielers Jens Kyllönen ein Trojaner installiert worden sein, als sich dieser gerade nicht in seinem Zimmer befand.

Als er seinen Verdacht im 2+2 Forum äußerte, meldeten sich noch weitere Spieler, die ebenfalls das Gefühl hatten, Opfer eines Hackingversuchs im Hotel geworden zu sein. Wie sich später herausstellte, war der Rechner von Kyllönen tatsächlich infiziert worden, denn eine Software Firma entdeckte einen Trojaner.

Trotz der Vorfälle will Pokerstars auch weiterhin seine Spieler im Arts Hotel unterbringen. In einem Statement gegenüber Pokerfuse sagte Eric Hollreiser von Pokerstars, dass die Bedenken der Spieler sehr Ernst genommen werden, dass jedoch die Spieler in den vergangenen Jahren bis auf die Vorfälle im letzten Jahr sehr zufrieden mit der Wahl des Hotels gewesen seien. Daher würden die Spieler auch in Zukunft die Möglichkeit haben, im Arts Hotel zu wohnen.

Nachdem der Laptop von Kyllönen aus seinem Zimmer gestohlen wurde, hatten die Täter einen Trojaner installiert und den Computer anschließend wieder zurückgebracht. Die Malware erlaubte es den Tätern, seinen Screen zu sehen, während er Poker spielte. Glücklicherweise entdeckte Kyllönnen das etwas nicht stimmte, bevor er viel Geld durch die Attacke verlor.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben