Casino Gossip: George Clooney beschimpft Steve Wynn als Arschloch

clooney
Die Story klingt wie eine Szene aus einem seiner Filme. George Clooney beschimpft einen Casino-Mogul und verlässt wütend den gemeinsamen Tisch. Doch es ist kein Hollywood Film sondern Realität.

George Clooney gilt ja bekanntlich eher als ruhiger, gelassener Gentleman. Doch bei einem Geschäftsessen in Las Vegas kam es jetzt zu einem Eklat. Dort verlor er völlig die Beherrschung schrie den Casino-Betreiber und Milliardär Steve Wynn mit „Du bist das Arschloch“ an.

Auslöser des Streits war angeblich US-Präsident Barack Obama. So soll Steve Wynn während des Geschäftsessens unsachlich über Obamas Gesundheitspolitik hergezogen haben. Wie das Las Vegas Review Journal berichtet, soll sich der Vorfall bereits vor zwei Wochen ereignet haben.

In dem Bericht äußern sich die beiden Streithälse auch zu dem Zwischenfall und setzen ihre Fehde fort. Denn natürlich sehen beide die Geschichte aus einem ganz anderen Blickwinkel. Clooney sei nach einem Witz über Obama ausgerastet und nur noch auf Streit aus gewesen so Steve Wynn. Der Alkohol sei dann dran Schuld gewesen, dass es so ausgeartet sei.

„Clooney ist angenehme Gesellschaft, wenn er nüchtern ist. Wenn man mit ihm trinken geht, sollte man früh ankommen und nicht allzu lange bleiben“, stichelte Wynn. „Wenn Clooney betrunken ist, denkt er, er sei ein guter Kumpel des Präsidenten.“

Ein Sprecher von Clooney beschreibt den Vorfall folgendermaßen: Wynn soll den Präsidenten als Arschloch bezeichnet haben. Daraufhin soll Clooney gesagt haben „Der Präsident ist mein Freund“, was Wynn mit „Dein Freund ist ein Arschloch“ gekontert haben soll. Nachdem ihn Wynn schon den ganzen Abend provoziert habe, sei Clooney dann der Kragen geplatzt und er habe gerufen „Du bist das Arschloch“.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben