WM-Wettskandal – Paul Phua und sein Sohn Darren auf freiem Fuß

Paul_Phua


Las Vegas. Laut dem Las Vegas Review-Journal wurden die beiden Hauptakteure im Fussball Wettskandal Seng „Paul“ Phua (Foto) und sein Sohn Darren Phua gegen eine Kaution von insgesamt $2.500.000 aus der Untersuchunghaft entlassen. Beide stehen jedoch weiterhin unter Hausarrest.

Mit involviert sind die beiden Pokergeschwergewichte Phil Ivey und Andrew Robl. Sie kamen für die Kaution für Paul Phua ($2.000.000) und seinen Sohn Darren Phua ($500.000) auf.

Rechtsvertreter der beiden Chinesen ist kein Geringerer als Poker-Star-Anwalt David Chesnoff, der auch schon rund um den Black Friday die Full-Tilt-Poker-Riege vor Gericht vertreten hat. Damals sind alle Beteiligten mit einer verhältnismäßig milden Strafe davon gekommen. Chesnoff äußerte sich wie folgt zu der Freilassung: „Wir sind erfreut, dass unsere Klienten freigelassen wurden und ihre Sicht der Geschichte vor Gericht erzählen dürfen.“

Chen „Richard“ Yong und sein Sohn Wai Kin Yong sind ebenfalls in den Wettskandal rund um die Fussball-Weltmeisterschaft 2014 verwickelt und befinden sich derzeit noch hinter Gittern. Phil Ivey plant sich an dieser Stelle ebenfalls sich mit einem Zuschuss für die Kaution zu beteiligen. Über eine Freilassung wird das zuständige Gericht noch diese Woche entscheiden.

Insgesamt wurden vom Federaul Bureau of Investigation (FBI) acht Personen festgenommen. Der Vorwurf: Im Zuge der WSOP 2014 in Las Vegas sollen sich die Verdächtigen in Villen eingemietet und illegale Wetten in Höhe von 350 Millionen Dollar auf die Fussball-Weltmeisterschaft angenommen haben. Außerdem wird Paul Phua als hochrangiges Mitglied der 14K-Triade gehandelt, was dieser jedoch abstreitet.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben