888 Holdings lehnt $1,14 Milliarden Angebot von William Hill ab

888holdingsnewLetzte Woche haben wir euch über die Verhandlungen zwischen 888 Holdings und William Hill bezüglich einer Übernahme informiert. Heute hat die 888 Holdings offiziell bestätigt, dass es zwar Gespräche gab, aber sich die beiden Parteien beim Preis nicht einig wurden. Der britische Online-Gigant William Hill hätte stattliche $1,14 Milliarden für 888 bezahlt, wobei vor allem das starke 888Poker und 888Casino Angebot entscheidend für das Interesse war.

Aber die Haupteigentümer von 888 Holdings, die Familie Shaked wollten einen um 1/3 höheren Verkaufspreis erreichen, und dieser wurde von William Hill abgelehnt. Neben dem großen medialen Echo haben die Meldungen von letzter Woche vor allem den Aktienpreis der beiden Unternehmen beeinflusst. Die Aktie von William Hill ging an der Londoner Börse mit 0,63% leicht nach oben, die der 888 Holdings fiel jedoch um 11,58%.

Aber wie so oft hat der Aktienkurs nicht unbedingt viel mit dem tatsächlichen Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens zu tun. Jedenfalls wird der Jahresbericht für 2014, welcher am 24.März veröffentlicht wird, viele Aktionäre und Spekulanten brennend interessieren.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben