888Holdings gibt im Bieterkampf um bwin.party nicht auf

bwin party logoErst letzte Woche haben wir euch über das konkrete Übernahme-Angebot von GVC an den bwin.party Vorstand berichtet. Im Bieterkampf will das aufstrebende Online Gaming Unternehmen 888 Holdings aber nicht aufgeben und hat heute erneut zu Gesprächen gebeten. Zwar wird der laut Insidern kolportierte Kaufpreis von über 900 Millionen Pfund nicht überboten, aber 888 glaubt bessere Perspektiven zu bieten, und durch Synergien im Personal- und IT Bereich zu punkten. Außerdem ist 888 mit dem Tochterunternehmen Dragonfish schon seit längerem Dienstleister und Software-Lieferant für zahlreiche bwin.party Produkte.

Sollte GVC den Zuschlag erhalten, wird sich das Mutterunternehmen von PokerStars Amaya um den Betrieb des Online Poker Angebotes kümmern, und GVC sich auf Sportwetten und Online Casino fokussieren. Experten von Yahoo Finance gehen davon aus, dass diese Woche eine Entscheidung getroffen wird, wir halten euch am Laufenden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben