WSOP November Nine – Dickes Geschäft für die Finanzbehörden

Neuvilles AusNicht nur die neun Finalisten, sondern auch die Finanzbehörden fast aller Finalteilnehmer räumten bei den November Nine kräftig ab.

Wie die amerikanische Website taxabletalk in einem hoch interessanten Artikel berichtet, wandern mehr als 10 Millionen der Preisgelder der neun Finalisten in die Taschen der Steuerbehörden.

Hier eine Aufstellung, wer wie zugegriffen hat:

Preisgeld am Finaltisch$24.806.976
Steuern an den Internal Revenue Service$8.467.091
Steuern an die italienische Steuerbehörde$525.490
Steuern an das Finanzamt von New Jersey$493.422
Steuern an das Finanzamt von Kalifornien$425.550
Steuern an die israelische Steuerbehörde$326.679
Steuern an das  Finanzamt von Pennsylvania$235.879
Steuern an das  Finanzamt New York$102.605
Steuern an das  Finanzamt North Wales$76.833
Steuern gesamt$10.080.122

 

Unterm Strich kassierten die diversen Finanzbehörden also über 10 Millionen Dollar, das sind fast 43 Prozent der gesamten Preisgelder.

In einer zweiten Graphik sieht man, welche Summen den einzelnen Spielern übrig blieben. Einzig unbeschadet kam Pierre Neuville davon, der pokertechnisch am ehesten der Pechvogel der November Nine war, dafür aber keinerlei Abzüge hat.

 

SpielerVor SteuernNach Steuern
1. Joe McKeehen$7.683.346$4.297.394
2. Joshua Beckley$4.470.896$2.389.177
3. Neil Blumenfield$3.398.298$1.805.764
4. Max Steinberg$2.615.361$1.543.306
7. Pierre Neuville$1.203.293$1.203.293
5. Ofer Zvi Stern$1.911.423$1.011.317
6. Thomas Cannuli$1.426.283$785.996
8. Federico Butteroni$1.097.056$571.566
9. Patrick Chan$1.001.020$545.614
Summe$24.806.976$14.153.427

 

Übrigens greift nicht nur in den USA die Steuerbehörde kräftig zu, auch in Italien und Israel müssen Butteroni und Stern kräftig bluten.

Ein Kommentar zu “WSOP November Nine – Dickes Geschäft für die Finanzbehörden

  1. der wahre Gewinner der WSOP 😉
    Ohne einen Cent Einsatz und ohne jegliches Risiko…wobei Verluste und Ausgaben wahrscheinlich noch nicht einmal gegengerechnet werden können

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben