EU-Mitgliedsstaaten treffen neue Vereinbarungen für den gemeinsamen Kampf gegen illegales Glücksspiel in Europa

EU-RechtUm zukünftig in der Europäischen Union besser gegen illegales Glücksspiel vorzugehen, trafen sich vor wenigen Tagen die Gaming Regulatoren aus den einzelnen Mitgliedsstaaten der Europäischen Freihandelszone (EEA) und unterzeichneten ein vielversprechendes neues Abkommen.

Der neu vereinbarte Kooperationsvertrag zwischen den Gaming Behörden der EU-Länder regelt eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Mitgliedsstaaten. Durch eine zentral geführte Organisation sollen zukünftig national geltende Glücksspielgesetze, Geldwäsche sowie Wettbetrug im Sport gemeinsam in Europa überwacht werden. Auch der Verbraucherschutz besitzt eine hohe Priorität in der Vereinbarung, so sollen EU-Bürger vor Angeboten illegaler Anbieter besser geschützt werden und die Regulierung des Online Angebotes europaweit vorangetrieben werden.

Quelle: Pokernews.com

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben